Werbung

Operation von König Charles III.: Camilla sagt, es geht ihm gut

Königin Camilla beruhigt die Öffentlichkeit nach Sorge um König Charles III. (Bild: imago/ABACAPRESS)
Königin Camilla beruhigt die Öffentlichkeit nach Sorge um König Charles III. (Bild: imago/ABACAPRESS)

Nachdem bekannt wurde, dass sich Prinzessin Kate (42) einer Bauchoperation unterzogen hat, muss auch ihr Schwiegervater, König Charles III. (75), ins Krankenhaus, wie der Palast kürzlich mitgeteilt hat. Der Monarch wird wegen einer vergrößerten Prostata operiert. Seine Ehefrau, Königin Camilla (76), hat nun bereits vor dem Eingriff Entwarnung gegeben und sich zum Gesundheitszustand des Königs geäußert.

Camilla über Charles: "Es geht ihm gut"

"Es geht ihm gut, danke sehr", erklärte Camilla im Rahmen eines Termins in Aberdeen, wie unter anderem in einem kurzen Videoclip zu sehen ist, den der ITV-Journalist Chris Ship auf der Plattform X (vormals Twitter) geteilt hat. Die Königin erklärt zudem auf die Frage nach Charles, dass der König sich bereits darauf freue, sich nach seiner Erholungsphase wieder an die Arbeit zu machen.

"Wie Tausende von Männern jedes Jahr hat sich auch der König wegen einer vergrößerten Prostata untersuchen lassen", hatte der Palast am 17. Januar mitgeteilt. "Der Zustand Seiner Majestät ist unbedenklich und er wird kommende Woche für einen operativen Eingriff ins Krankenhaus gehen. Die öffentlichen Auftritte des Königs werden für eine kurze Erholungsphase verschoben."

Nur wenige Stunden zuvor hatten die Royals zudem bestätigt, dass Prinzessin Kate, die Ehefrau von Thronfolger Prinz William (41), sich einer geplanten Operation am Bauch unterziehen musste und nach dem erfolgreichen Eingriff bis zu 14 Tage in der Klinik bleiben werde. Britische Medien berichteten daraufhin, dass sie sich derzeit gut erhole. Der genaue Grund für den Eingriff ist nicht bekannt. Der Palast habe laut weiterer Berichte allerdings bestätigt, dass es sich nicht um eine Behandlung wegen einer Krebserkrankung handle.

VIDEO: König Charles: Vielleicht ein Nein zu E-Auto-Stationen