Werbung

Opferzahl über 44.000: Not in Nordsyrien, Verhaftungen in der Türkei

Dramatische Sitation in den Rebellengebieten Nordsyriens

In den kurdischen Städten Jindris und Afrin im Norden Syriens leben rund 5.000 Menschen auf der Straße, etwa 1250 Häuser sind eingestürzt. In einem von Rebellen in Idlib eingerichteten Lager ziehen es viele Menschen vor, in Zelten zu schlafen - sie befürchten, dass die beschädigten Häuser einstürzen.

Ersthelfer im Nordwesten Syriens haben wiederholt darauf hingewiesen, dass die internationale Hilfe bei weitem nicht ausreicht, um die enorme Not in dem von Rebellen kontrollierten Gebiet zu lindern.

Weitere Bauunternehmer in der Türkei verhaftet

In der Türkei sind weitere Bauunternehmer festgenommen worden, die für schlecht gebaute Gebäude verantwortlich sein sollen. Allein in Istanbul wurden fünf Unternehmer wegen "fahrlässiger Tötung" festgesetzt. Bei den Zwillingsbeben starben mehr als 44.000 Menschen. Doch wegen der vielen Verschütteten steigt die Zahl der Toten weiter.

Ghanaischer Fussballstar Atsu tot aufgefunden

Suchmannschaften haben die Leiche des ghanaischen Fußball-Nationalspielers Christian Atsu gefunden. Seine sterblichen Überreste wurden in den Trümmern eines 12-stöckigen Luxusgebäudes in der schwer getroffenen Stadt Antakya gefunden.

Der 31-jährige Atsu, der zuvor für die englischen Premier-League-Klubs Chelsea, Newcastle United, Everton und Bournemouth gespielt hatte, war im vergangenen Jahr vom saudi-arabischen Verein Al Raed FC zu Hatayspor gewechselt.

Der Bauunternehmer des 12-stöckigen Luxusgebäudes Ronesans Rezidans, in dem Atsu und der Sportdirektor des Vereins, Taner Savut, wohnten, wurde vor einer Woche am Istanbuler Flughafen festgenommen, als er offenbar versuchte, das Land zu verlassen.