Werbung

"Oppenheimer" & Co.: Sollten Kinos wieder Pausen einführen?

Angesichts von langen Filmen wie "Oppenheimer" und "Killers of the Flower Moon" stellt sich die Frage: Sollte es im Kino Pausen während eines Films geben?

Kinogänger schauen „Oppenheimer“. (John J. Kim/Chicago Tribune/Tribune News Service via Getty Images)
Kinogänger schauen „Oppenheimer“. (John J. Kim/Chicago Tribune/Tribune News Service via Getty Images)

Von Martin Scorseses Epos Killers of the Flower Moon, das 3 Stunden und 26 Minuten geht, bis zu Christopher Nolans Oppenheimer, der ebenfalls drei Stunden dauert, haben viele Filme, die dieses Jahr für einen Oscar nominiert sind, lange Laufzeiten.

Anatomie eines Falls, ein französisches Gerichtsdrama, ist zweieinhalb Stunden lang. Greta Gerwigs Barbie, einer der angesagtesten Blockbuster des Jahres 2023, dauert knapp zwei Stunden, aber die Zuschauer sind von dem Film so gefesselt, dass sie nichts verpassen wollen.

Wenn es darum geht, einige der angesagtesten Filme des Jahres zu sehen, fragen sich einige Kinobesucher, wann der beste Zeitpunkt für eine Toilettenpause ist.

Kontroverse um die Pause bei „Killers of the Flower Moon“

Im Oktober berichtete die Zeitschrift Variety, dass die Verleiher von Killers of the Flower Moon eine Verwarnung an eine Handvoll europäischer und britischer Kinos ausgesprochen haben, die eine nicht genehmigte Pause in das Western-Krimidrama eingefügt hatten. Die Macher des Scorsese-Films, darunter die Cutterin Thelma Schoonmaker, zeigten sich daraufhin nicht gerade erfreut und erklärten der britischen Zeitung The Standard, dass diese Entscheidung „nicht richtig“ sei.

Nicht jeder war mit Schoonmakers Vision einverstanden. Tim Richards, Geschäftsführer der britischen Kinokette Vue, teilte mit, dass die Einführung einer Pause in der Mitte des Films bei den Kinogängern sehr gut ankomme.

„Unsere jüngste Marktanalyse hat gezeigt, dass die Kinogänger die Rückkehr der Pausen gerne sehen würden“, sagte Richards der britischen Zeitung The Guardian. „Bisher haben wir 74 % positive Rückmeldungen von denjenigen erhalten, die unsere Pause ausprobiert haben.“

Das Wall Street Journal sprach sich ebenfalls für eine Pause aus und forderte „eine einzige, zivilisierte, acht- bis zehnminütige Unterbrechung, irgendwo in der Mitte [des Films]. Genug Zeit, um auf die Toilette zu gehen oder einen freundlichen Barkeeper zu bitten, ein Getränk nachzufüllen“.

Wann sollte man dann auf die Toilette gehen?

Der Wunsch nach einer Toilettenpause ist nicht auf Killers oft he Flower Moonbeschränkt. Als Oppenheimer im Juli in die Kinos kam, fragten viele TikToker angesichts der Länge des dreistündigen Films nach der besten Zeit, um sich aus dem Saal zu schleichen.

Die Frage „Wann gehe ich in Oppenheimer auf die Toilette?“ wurde auf der Social-Media-Plattform mehr als 37 Millionen Mal aufgerufen und ein kurzer Blick auf Google zeigt, dass die gleiche Frage auch auf Reddit und X (ehemals Twitter) gestellt wurde.

Mary Arndt, die den I Just Wanna Chat Podcast moderiert, postete einen TikTok-Beitrag, in dem sie ihre Sichtweise darüber darlegte, wann ihrer Meinung nach der richtige Zeitpunkt für eine Pause ist.

„Wenn du zu Oppenheimer gehst und wissen musst, wann du pinkeln musst, dann ist der ideale Zeitpunkt, wenn Oppenheimers Bruder zum ersten Mal in Los Alamos ankommt“, sagte Arndt.

Die Frage, wann bei längeren Filmen der ideale Zeitpunkt für eine Toilettenpause ist, ist so häufig, dass es sogar eine App namens RunPee gibt, die den Zuschauern empfiehlt, an welcher Stelle des Films sie auf die Toilette gehen können, ohne etwas Entscheidendes zu verpassen. Der Erfinder Dan Gardner sagte, die Idee für die App sei ihm beim Schauen von Peter Jacksons Film King Kong aus dem Jahr 2005 gekommen, der eine Laufzeit von 3 Stunden und 21 Minuten hat.

„Die RunPee-App löst dieses Problem wirklich, denn sie ermöglicht es den Leuten zu entscheiden, ob sie auf die Toilette müssen oder nicht. Wenn ja, geben wir ihnen eine gute Stelle im Film, an der sie nichts Entscheidendes verpassen und liefern ihnen eine Zusammenfassung dessen, was passiert, während sie weg sind“, so Gardner gegenüber Yahoo Entertainment.

Die Geschichte der Pause im Kino

Früher gab es im Kino Pausen, damit die Filmvorführer die Filmrollen wechseln und die Qualität der Filmausrüstung aufrechterhalten konnten.

„Traditionell wurden Filme auf mehreren Rollen geliefert, da jede Filmrolle etwa 22 Minuten Filmzeit fassen konnte“, so Neil Chase, ein unabhängiger Filmemacher und Story Consultant, gegenüber Yahoo Entertainment. „Daher wurden die meisten Filme auf etwa vier Rollen gedreht. Außerdem hatten die Kinos in der Regel zwei Projektoren in einem Kino. Zwei der Rollen wurden vorgeladen und synchronisiert, so dass es keine Lücke gab, wenn eine Rolle ausging und die andere übernahm. Wenn es jedoch an der Zeit war, die Rollen drei und vier zu laden, brauchten sie zusätzliche Zeit, um die Rollen eins und zwei zu entfernen und die Rollen drei und vier zu synchronisieren, um ein nahtloses Filmerlebnis zu gewährleisten.“

Die Kinos führten eine Pause ein, um Geld mit dieser Unterbrechung zu machen. Die Besucher konnten auf die Toilette gehen oder sich mit Popcorn, Süßigkeiten oder Getränken versorgen. Man denke nur an den beliebten Zeichentrickfilm. In den USA gab es sogar einen eigens kreierten Werbeslogan namens Let's All Go to the Lobby, in dem animierte Snacks durch den Kinosaal stolzierten und die Gäste aufforderten, ihre Leckereien nachzufüllen.

In einigen der berühmtesten Filmen des 20. Jahrhunderts gab es Filmunterbrechungen, von Stanley Kubricks 2001: Odyssee im Weltraum bis zu Meine Lieder – meine Träume. In letzterem kam die Pause genau dann, als Maria (Julie Andrews) feststellte, dass sie in Kapitän von Trapp (Christopher Plummer) verliebt ist. Maria packt ihre Gitarre und ihre einfache Kleidung ein und kehrt in die Abtei zurück, während eine Orchesterversion von Edelweiss über den Köpfen der Zuschauer dröhnt und das Ende des ersten Akts des Films ankündigt.

Mit der Verbesserung der Technik wurden die Pausen immer seltener, zumal der Wunsch, mehr Zuschauer in die Kinos zu bringen, eine immer wichtigere Rolle zu spielen begann.

Im Jahr 1982 hatte Richard Attenboroughs Film Gandhi, der drei Stunden und 11 Minuten dauerte, eine eingebaute Unterbrechung. Nach Angaben von SF Gate war dies die letzte offiziell in einen Film eingebaute Pause in einem Mainstream-Film.

In jüngerer Zeit hatte Peter Jacksons Film King Kong aus dem Jahr 2005 eine Pause, ebenso wie einige Kinos, die 2015 die 70-mm-„Roadshow“-Version von Quentin Tarantinos amerikanischem Western-Thriller The Hateful Eight zeigten.

Sollten Pausen wieder eingeführt werden?

Könnten Pausen bei Laufzeiten von mehr als drei Stunden einen Platz im modernen Kino haben? Filmfans, die die ständige Nutzung sozialer Medien als Grund für die verkürzte Aufmerksamkeitsspanne des Publikums anführen, sagen, dass dies eine Geschäftsmöglichkeit für die Kinos wäre.

„Die Kinos würden von einer Steigerung des Umsatzes bei den Konzessionen profitieren und könnten mit gesponserten Aktionen oder Wettbewerben in der Pause noch mehr Kapital schlagen“, so Chase. „Ein gefesseltes Publikum, das auf die zweite Hälfte des Films wartet, würde die Sichtbarkeit und das Engagement der Unternehmen, die diese Veranstaltungen sponsern, erheblich steigern.

Gardner sagte, es erscheine „vernünftig“, die Pausen in die Kinos zurückzubringen. Dennoch verstehe er das Zögern.

„Das Argument, das dagegen spricht, ist, dass man den Fluss des Films für alle unterbricht und sie für 10 bis 15 Minuten aus dem Zauber der Geschichte herausreißt“, erklärt er. „Für diejenigen, die auf die Toilette müssen, ist es toll, aber für diejenigen, die nicht müssen, ist es wirklich störend. Ich könnte mir vorstellen, dass Filmfans über die Unterbrechung verärgert sind und denken, sie könnten genauso gut warten und den Film zu Hause ansehen.“

Auch die Filmemacher könnten von der Idee nicht so begeistert sein. John Gianvito, Professor und Filmemacher am Emerson College, der mehrere Dokumentarfilme mit einer Länge von über vier Stunden gedreht hat, sagte, dass Filmemacher glauben, dass „der Erzählfluss und die Konzentration durch eine Unterbrechung in der Mitte des Films beeinträchtigt werden könnten, wenn sie nicht von Anfang an strukturell geplant ist“.

Er habe anfangs mit der Entscheidung gerungen, eine Pause in sein eigenes Werk einzubauen.

„Ich wusste aber auch, dass die Zuschauer, die eine kurze Pause einlegen, sich wahrscheinlich besser auf das Material konzentrieren und sich insgesamt menschlicher fühlen würden“, sagte er.

Da die Kinos mit den Streamingplattformen um die Premiere von Filmen konkurrieren, müssen sie die Zugänglichkeit berücksichtigen, da sie nicht den Komfort einer Pausentaste und einer eigenen Toilette um die Ecke bieten können. Es gibt zwar viele Menschen, die drei bis vier Stunden warten können, um ihre Blase zu entleeren, aber diejenigen, die das nicht können, würden die Gelegenheit wahrscheinlich nutzen.

„Alle Beteiligten könnten davon profitieren, wenn etwas mehr Rücksicht auf den Komfort des Publikums genommen würde, wenn die Hoffnung besteht, die Leute weiterhin in die Kinos zu locken“, so Gianvito.

Video: Kino-Highlights 2023: Das sind die meistgegoogelten Filme des Jahres

Megan Johnson