Werbung

Die Oscar-Preisträgerin ist stinksauer: Olivia Colman prangert unfaire Bezahlung in Hollywood an

Olivia Colman (50) nervt es, dass es in der Filmbranche immer noch ein starkes finanzielles Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen gibt. Die Schauspielerin ('Wonka') wünscht sich Veränderung und dass nicht immer die gleichen Rechtfertigungen auf den Tisch kommen.

"Das ist eine Lüge"

"Die Leute sagen, dass Männer mehr Geld bekommen, weil sie mehr Zuschauer haben", schimpfte die Oscar-Preisträgerin im Gespräch mit der 'Radio Times'. "Das ist eine Lüge! Das lässt sich an der Kinokasse beweisen. Ich weiß nicht, warum wir immer noch darüber diskutieren müssen!" Allein die Tatsache, dass 'Barbie' der erfolgreichste Film von 2023 war, sollte zu denken geben. "Es gab viele fantastische Filme mit weiblichen Protagonistinnen, die mich bewegt haben", betonte die Britin. Sie selbst gehört zu den Frauen, die die Kinozuschauer*innen bewegt hat, ihre lange Liste von Preisen ist der Beweis.

Olivia Colman floh vor Paparazzi

Aber die ungleiche Bezahlung ist nur einer der negativen Aspekte im Showbusiness. Olivia Colman konnte nach ihrem Oscar-Gewinn 2019 dem wachsenden Ruhm und was dieser bedeutet, nicht allzu viel abgewinnen. Sie zog mit ihrer Familie von London aufs Land nach Norfolk. "Ich liebe London, aber es ist schwierig geworden.", berichtete die Britin im Gespräch mit der 'Vogue' und erzählte, wie Paparazzi ihr das Leben schwer machten. "Nur A****löcher, die vor deiner Haustür stehen und dir auf dem Schulweg folgen". Menschen hätten ihr und ihrer Familie nachspioniert. "Ich hatte Angst. Einmal wurden wir von zwei Autos verfolgt, und ich hatte eine Art Nervenzusammenbruch, ich hatte große Angst. Ich habe geweint und sie haben gelacht." Olivia Colman zog für sich und ihre Familie die Konsequenzen und floh.

Bild: John Rainford/Cover Images