Werbung

Ozzy Osbourne: Liebe kommt und geht

Ozzy Osbourne credit:Bang Showbiz
Ozzy Osbourne credit:Bang Showbiz

Ozzy Osbourne hat zugegeben, dass er seine Frau „manchmal nicht liebt“.

Der 75-jährige Black Sabbath-Rocker, der an einer Reihe von gesundheitlichen Problemen leidet, darunter eine seltene Form von Parkinson, machte dieses Geständnis, nachdem seine Partnerin Sharon (71) zugegeben hatte, 2016 versucht zu haben, sich das Leben zu nehmen, weil Ozzy sie betrogen hatte.

Ozzy sagte im ‚The Osbournes Podcast‘ über ihre Beziehung: „Sharon ist wie meine Seelenverwandte. Manchmal liebe ich sie, manchmal liebe ich sie nicht, manchmal bin ich wütend auf sie, manchmal bin ich verrückt nach ihr, manchmal bin ich sehr eifersüchtig auf sie, manchmal möchte ich sie töten.“ Aber all das ist dem Musiker am Ende dann doch egal, eben weil Sharon seine Seelenverwandte zu sein scheint. „Aber trotz allem liebe ich sie am Ende des Tages mehr als alles andere auf der Welt. Sagen wir es so: Ich könnte nicht ohne sie leben – ich möchte nicht ohne sie leben. Und meine Liebe zu ihr ist jetzt größer als je zuvor.“ Sharon antwortete auf diese Liebeserklärung: „Dito.“

Die TV-Persönlichkeit enthüllte zuletzt, dass sie vor einigen Jahren eine Überdosis nehmen wollte, nachdem sie von Ozzys Affäre mit einer Friseurin namens Michelle Pugh erfahren hatte, die zwischen 2012 und 2016 vier Jahre andauerte. Sharon erfuhr von Ozzys Untreue, nachdem sie seine E-Mails durchforstet hatte, was dazu führte, dass sie sich damals kurzzeitig trennten. Sie sprach letzte Woche mit ihrer Freundin Jane Moore auf der Bühne über die Tortur und sagte: „Ozzy hatte immer, immer Groupies und ich war so daran gewöhnt. Aber wenn er den Namen der Person kennt, wo sie wohnt und wo sie arbeitet… Es ist eine ganz andere Sache, da man emotional investiert sind. Ich nahm ich weiß nicht wie viele Pillen. Ich dachte nur: ‚Meine Kinder sind erwachsen, es geht ihnen gut und sie können auf sich selbst aufpassen.‘ Also nahm ich eine Überdosis und schloss mich im Schlafzimmer ein. Das Dienstmädchen wollte hereinkommen, um das Zimmer zu reinigen, und sah mich.“