Werbung

Paramore: Grammy-Sieg soll Frauen ermutigen

Paramore credit:Bang Showbiz
Paramore credit:Bang Showbiz

Paramore hoffen, dass ihr Grammy-Gewinn für das beste Rockalbum eine Erinnerung daran sein wird, „Rock- und Alternative-Räume inklusiver zu gestalten“.

Die von Hayley Williams angeführte Pop-Rock-Gruppe wurde am Wochenende bei der prestigeträchtigen Zeremonie die erste Band mit weiblicher Stimme, die den Preis gewann. Ihre gefeierte LP ‚This Is Why’ setzte sich gegen ‚But Here We Are’ von den Foo Fighters, ‚Starcatcher’ von Greta Van Fleet, ‚72 Seasons’ von Metallica und ‚In Times New Roman’ von Queens of the Stone Age durch.

Die ‚Misery Business‘-Hitmacher, zu denen auch Zac Farro und Taylor York gehören, hoffen, dass es die Türen für andere Künstlerinnen in der Szene öffnen wird. Über den Sieg schrieb Paramore auf Instagram: „Zunächst einmal ein unendliches Dankeschön an unsere Fans, unser Team und die Voting Academy, die ‚This Is Why‘ nach 20 Jahren in unserer Karriere zu einem solchen Moment für uns gemacht haben. Unsere Band hat gestern Abend zwei Grammys gewonnen, als wir zusammen in Zacs Wohnzimmer saßen, gekleidet in unsere normalen Klamotten (ja, wir haben das Meme mit dem leeren roten Teppich gesehen).“ Die Musiker fuhren fort: „Es stellte sich heraus, dass unser Sieg für das beste Rockalbum eine historische Leistung war, da wir die erste Band mit weiblicher Front sind, die jemals eine Trophäe in dieser Kategorie mit nach Hause genommen hat. Lächerlich und doch wahr! Es ist eine Ehre für Paramore, eine kleine, aber stetige Erinnerung an die Menschen zu sein, diese Rock- und Alternative-Räume weiter voranzutreiben, um inklusiver zu sein.“

Zu ihrer kürzlichen Trennung von Atlantic Records sagten Hayley, Zac und Taylor abschließend: „Einige von euch werden wissen, dass ‚This Is Why‘ unser letztes Album für unseren Deal mit Atlantic Records war. Etwas gut zu beenden, ist etwas, auf das man stolz sein kann. Danke an alle, die das Ethos von Paramore genauso unterstützt haben wie die Musik.“ Die Fans befürchteten zunächst, dass sich die ‚Ain‘t It Fun‘-Hitmacher getrennt hätten, als sie alle ihre Social-Media-Posts und ihre Website löschten, gefolgt von der Absage einer Reihe geplanter Auftritte. Vor kurzem kehrten sie jedoch mit einer Coverversion von ‚Burning Down The House‘ für ein Talking Heads-Tribute-Album zurück.