Werbung

Paul McCartney zweifelte an eigener Musikkarriere

Paul McCartney credit:Bang Showbiz
Paul McCartney credit:Bang Showbiz

Paul McCartney wusste nicht, ob er nach der Trennung der Beatles weiter Musik machen sollte.

Nachdem die ‚Hard Day's Night‘-Hitmacher 1970 getrennte Wege gingen, stand der britische Sänger vor der schwersten Entscheidung seines Lebens. Im selben Jahr gründete er mit seiner damaligen Frau Linda McCartney die Band Wings, mit der er ebenfalls sehr erfolgreich sein sollte.

Damals betrachtete der Musiker es allerdings als großes berufliches Risiko, ein Soloprojekt auf die Beine zu stellen. „Die Hauptfrage, die sich mir stellte, war, ob ich nach den Beatles weitermachen sollte, denn es war eine schwierige - manche würden sagen, eine unmögliche – Nummer“, berichtet Paul in einem Beitrag auf seiner Website. „Die Zutaten der Beatles waren so einzigartig. Da war John, der jede andere Gruppe hätte brillant machen können. Dann gab es Georges Talent, Ringos Talent und dann mich. Nach dem Ende der Band wusste ich nicht, was ich mit mir anfangen sollte, und es war wirklich riskant, etwas Neues zu versuchen.“

Als er mit Wings durchstartete, habe es viel Kritik gegeben. „Als die Kritiken kamen, konzentrierten sich viele von ihnen auf [Linda] und fragten: ‚Was macht sie in der Band?‘ Und das war verletzend. Aber ich habe es rationalisiert, indem ich daran dachte, als wir mit den Beatles anfingen und keiner von uns die Akkorde kannte - mit der Zeit wurden wir besser und lernten die Dinge."

In den Anfangstagen von Wings habe er das Gefühl gehabt, „seinen Ruhm wieder verdienen“ zu müssen. „Ich war fast wieder ein Nichts - nur ein Typ in der Band“, offenbart der Ausnahmekünstler. Am Ende zahlte sich das Risiko aber bekanntermaßen aus.