Werbung

Der "perfekte Sturm" in den USA: Heftige Schneeböen, heulender Wind und Minusgrade

Rettungskräfte im US-Bundesstat New York bemühten sich am Montag um die Rettung von Einwohnern, die von dem von den Behörden als "Jahrhundertblizzard" bezeichneten Sturm betroffen waren, der in dem Bundesstaat mindestens 25 Tote gefordert hat und in den USA zu Weihnachten ein Verkehrschaos verursacht hat.

In Teilen des Nordostens der USA herrschen nach wie vor Schneesturm-Bedingungen, die hartnäckigen Überbleibsel eines massiven Ausbruchs extremer Wetterverhältnisse, die das Land über mehrere Tage hinweg in Atem hielten und in neun Bundesstaaten zu weitreichenden Stromausfällen, Reiseverzögerungen und mindestens 50 Todesfällen führten.

Im Bundesstaat New York berichteten die Behörden von stundenlangen Stromausfällen, Leichen, die in Fahrzeugen und unter Schneewällen entdeckt wurden, und Einsatzkräften, die von Auto zu Auto gingen, um nach weiteren Autofahrern zu suchen - lebend oder tot.

Der "perfekte Sturm" aus heftigen Schneeböen, heulendem Wind und Minusgraden führte dazu, dass in den letzten Tagen mehr als 15.000 Flüge gestrichen wurden, darunter mindestens 2600 am Montag, wie die Website Flightaware.com berichtet.

Buffalo - eine Stadt im Erie County, der schlechtes Winterwetter nicht fremd ist - ist das Epizentrum der Krise, das unter schwindelerregenden Schneemengen begraben ist.

Der Nationale Wetterdienst prognostizierte für Montag zusätzlich zu den mehreren Metern, die die Stadt bereits unter Schnee begraben haben, bis zu 14 weitere Zentimeter, und die Behörden haben Mühe, die Notdienste aufrecht zu erhalten.

Das extreme Wetter ließ die Temperaturen in allen 48 zusammenhängenden US-Bundesstaaten am Wochenende unter den Gefrierpunkt sinken, auch in texanischen Gemeinden entlang der mexikanischen Grenze, wo einige neu ankommende Migranten Schwierigkeiten hatten, eine Unterkunft zu finden.

Am Samstag waren bei der klirrenden Kälte fast 1,7 Millionen Kunden ohne Strom, wie der Tracker poweroutage.us berichtet. Diese Zahl ist inzwischen deutlich gesunken, obwohl am Montagmittag an der Ostküste der USA immer noch rund 50.000 Haushalte ohne Strom waren.

Aufgrund eingefrorener Umspannwerke wird erwartet, dass einige Bewohner des Erie County erst am Dienstag wieder Strom haben werden, da ein Umspannwerk Berichten zufolge unter knapp drei Metern Schnee begraben ist, sagte ein hochrangiger Bezirksbeamter.

Der internationale Flughafen von Buffalo bleibt bis Dienstag geschlossen, und für die Stadt und einen Großteil des Erie County gilt weiterhin ein Fahrverbot.