Werbung

PK-Abbruch! NFL-Coach verschwindet bei Reporter-Frage

PK-Abbruch! NFL-Coach verschwindet bei Reporter-Frage
PK-Abbruch! NFL-Coach verschwindet bei Reporter-Frage

Steelers-Coach Mike Tomlin hat im Anschluss an die Playoffs-Niederlage gegen die Buffalo Bills (17:31) unmissverständlich klargemacht, dass er über seine persönliche Zukunft in Pittsburgh aktuell nicht sprechen möchte. Bei der Pressekonferenz nach dem Spiel verließ Tomlin das Podium noch während einer Reporter-Frage, die sich mit seiner Zukunft beschäftigte - und sorgte damit für eine kuriose Szene.

„Mike, Sie haben noch ein Jahr übrig in ihrem Vertrag ...“, begann ein Reporter, woraufhin sich Tomlin bereits abwandte, vom Podium stieg und die Pressekonferenz verließ. Im Voraus hatte Tomlin die Fragerunde mit den Worten „Lasst uns konkret darüber reden, warum wir nicht erfolgreich waren“ eingeleitet.

Durch das Aus von Patriots-Headcoach Bill Belichick ist Tomlin der dienstälteste Trainer in der NFL. Seit 2006 (!) steht er bereits an der Seitenlinie der legendären Franchise, mit der er 2009 den sechsten Super-Bowl-Sieg der Franchise-Historie holte.

Steelers: Tomlin seit 17 Saisons mit positiver Bilanz

Insgesamt beendete Tomlin jede seiner 17 Saisons bei den Steelers mit einer positiven Bilanz (173-100-2), gewann jedoch seit 2016 kein Playoff-Spiel (8-10) mehr. Im Verlauf der Achterbahn-Saison der Steelers wurde immer wieder Kritik laut, die während der Siegesserie zum Schluss der Saison zwar verstummte, nun aber wieder aufkeimte.

Tomlins Vertrag läuft, wie in der Frage erwähnt, nach der kommenden Saison aus. Geht es nach seinen Spielern, soll „Mike T.“ - wie sie ihn nennen - bleiben.

Peterson: „Keinen Zweifel daran, dass er der Richtige für diesen Job ist.“

„Ich weiß, dass ich es hier liebe. Ich liebe Coach T. und alles, was er getan hat, um dieses Team zu motivieren und uns in die Lage zu versetzen, erfolgreich zu sein“, sagte Star-Cornerback Patrick Peterson. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass er der Richtige für diesen Job ist.“

Steelers-Legende und Defensive Lineman Cameron Heyward schwärmte ebenfalls von Tomlin. „Ich glaube, dass Mike T. zurückkommen wird, aber das ist nicht meine Entscheidung“, sagte der 34-Jährige, der seit 2011 bei den Steelers unter Tomlin spielt.

Heyward: „Ohne Mike T. nicht einmal ein Playoff-Platz“

„Ich werde nicht für ihn sprechen. Ich weiß nur, dass ich denke, dass die Gruppe hier zusammen eine starke Gruppe ist, die einen Super Bowl gewinnen kann“, fuhr der Defensive End fort.

„Ich denke einfach, dass jeder Spieler da drin ohne Mike T. nichts wäre“, erklärte Heyward weiter, der betonte: „Diese Gruppe würde ohne Mike T. nicht einmal funktionieren, um einen Playoff-Platz zu erreichen. Ich möchte für keinen anderen Trainer spielen.“