Werbung

Putin setzt Ausrufezeichen: 170 000 neue Soldaten für den Ukrainekrieg

Die Bewohner von Awdijiwka leben nach ukrainischen Behördenangaben unter "apokalyptischen Bedingungen", da die russischen Angriffe zunehmen.

Laut der Polizei hat Russland seine Angriffe auf Wohngebiete von Awdijiwka intensiviert und allein in den letzten 24 Stunden 11 Angriffe, darunter sechs Luftangriffe, durchgeführt.

Trotz der Zerstörungen leben noch etwa 1.300 Menschen in Awdijiwka.

Inmitten der Gefahr hat eine Spezialeinheit der ukrainischen Nationalpolizei, die als "Weißer Engel" bekannt ist, den von den Feindseligkeiten betroffenen Menschen Hilfe geleistet.

Nach Angaben der Polizei hat der "Weiße Engel" im vergangenen Jahr über 300 Evakuierungen durchgeführt.

300 Kinder in Sicherheit gebracht

Nicht weit von hier, in einer anderen östlichen Stadt, Kupiansk, wurden fast 300 Kinder mit ihren Eltern evakuiert. Diese Evakuierung war die bisher größte in der Region Charkiw.

60 % der Kinder wurden von ihren Eltern begleitet, der Rest wurde von Freiwilligen und Polizeibeamten abgeholt.

Am ersten Tag der Evakuierung zerstörten die Russen einen der Grenzübergänge in Kupiansk, über den Freiwillige die Menschen herausbringen wollten.

Allen, die nach der Evakuierung umgesiedelt werden mussten, wurde eine kostenlose Unterkunft in einem Wohnheim zur Verfügung gestellt.

Oleh Ivanov ist der Leiter der Evakuierungsabteilung des Humanitären Koordinationszentrums: "Für die Sicherheit der Kinder haben wir den Weg über Borova gewählt, um ans linke Ufer des Oskol zu gelangen, da es gefährlich war, sie über die Übergänge zu transportieren".

Russland verstärkt das Militär

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine erneute Vergrößerung seiner Armee angeordnet. Künftig soll die Zahl der bewaffneten Kräfte auf rund 1,32 Millionen erhöht werden, wie aus einem am Freitag vom Kreml veröffentlichten Dekret hervorgeht. Das wäre eine erneute Steigerung um 170 000 Vertragssoldaten und Wehrdienstleistende.