Werbung

Rätselraten um Kate Middleton nach merkwürdiger Entschuldigung für Familienfoto

Rätselraten um Kate Middleton nach merkwürdiger Entschuldigung für Familienfoto

Was passiert, wenn ein Fünkchen Wahrheit an den Verschwörungstheorien im Internet dran sein könnte? Angesichts des immer bizarrer werdenden Skandals um das Muttertagsfoto der Prinzessin von Wales stellt sich diese Frage.

Für alle, die es eventuell nicht wissen: Kate Middleton hat sich entschuldigt, nachdem ein Familienfoto von ihr und ihren drei Kindern, das sie am Sonntag veröffentlicht hatte, von der Nachrichtenagentur AP mit einer "Kill Notification" zurückgezogen wurde. Zur Erklärung heißt es, dass "die Quelle das Bild offenbar manipuliert hat". Auch AFP hat das Foto aus seinem Angebot genommen.

Mehrere andere Medienagenturen folgten dem Beispiel, als online auf Photoshop-Fehler hingewiesen wurde. Am Montag entschuldigte sich Kate dann auf X persönlich für den Vorfall.

"Wie viele Amateurfotografen experimentiere auch ich gelegentlich mit der Bildbearbeitung. Ich möchte mich für die Verwirrung entschuldigen, die das Familienfoto, das wir gestern veröffentlicht haben, verursacht hat", schrieb sie.

"Ich hoffe, alle Feiernden hatten einen schönen Muttertag. C", schrieb die zukünftige Königin abschließend.

Warum die ganze Debatte um das Foto?

Aber gehen wir der Frage nach, wie merkwürdig dieses ganze Debakel ist.

Die Bedeutung des Fotos bestand darin, dass es das erste offizielle Bild von Kate seit ihrer Unterleibsoperation im Januar ist.

Kate hat sich seit Weihnachten nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt, was für eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Vereinigten Königreichs eine beachtliche Zeitspanne ist. Als dieses Foto zum ersten Mal auftauchte, wurde es als Widerlegung der bereits aufkommenden Theorien über Kates Gesundheit und ihre Position innerhalb der königlichen Familie gelesen.

Normalerweise sind die Spekulationen in den sozialen Medien rund um die Mitglieder der königlichen Familie nicht berichtenswert, aber irgendwann werfen die eklatanten Ungereimtheiten viele Fragen auf.

Desinformation aus dem Kensington-Palast

Das Originalbild wurde vom Kensington-Palast an Presseagenturen wie AP herausgegeben und ihrem Ehemann William zugeschrieben. Wenn ein staatliches Amt ein manipuliertes Bild veröffentlicht, das der Politik der Presseagenturen widerspricht, ist das schlicht und einfach Desinformation.

Wenn die Menschen darüber besorgt sind, dass der Palast Desinformationen verbreitet, dann passt Kates Entschuldigung genau ins Bild. Sie übernimmt die persönliche Verantwortung für die Bearbeitung des Fotos mit Photoshop. Das ist die ideale Ausrede. Kate kennt die Politik von AP wahrscheinlich nicht, und die ganze Sache sollte unter den Teppich gekehrt werden - so wie das meistens bei Emotionen ums britische Könighaus gehandhabt wird.

Nur macht diese Ausrede keinen Sinn. Zum einen ist es unglaublwürdig, dass das nüchterne und zutiefst unpersönliche Presseteam, das hinter dem Prinzen und der Prinzessin von Wales steht, zulässt, dass Kate auf ihrem Laptop an ihrem großen Enthüllungsbild herumspielt. Hinzu kommt die völlig untypische persönliche Entschuldigung mit dem prägnanten Ein-Buchstaben-Zeichen "C".

Zweitens ist der Inhalt der Bearbeitungen nicht das, was man normalerweise erwarten würde. Die meisten Hobby-Foto-Redakteurinnen und -Redakteure versuchen, die Beleuchtung zu verbessern und Falten zu entfernen. Nicht so Kate. Sie scheint viel mehr an komplexen Bearbeitungen interessiert zu sein, die Hinweise auf Veränderungen der Oberflächentextur und der Bildkomposition hinterlassen.

Die Tatsache, dass eines der Hauptprobleme darin besteht, dass an der Kleidung von Prinzessin Charlotte offensichtlich herumgepfuscht wurde, lässt darauf schließen, dass dieses Foto stark bearbeitet wurde, und zwar weit über den Rahmen des hobbymäßigen Photoshoppings hinaus.

Von diesem Punkt an können wir nur noch in das Reich der müßigen Spekulationen eintreten.

Ein derzeit populärer Versuch, die Herkunft des Bildes zu erklären, stammt von TikTokkerin Allyn Aston. Sie behauptet, dass das Foto ursprünglich im November 2023 aufgenommen wurde.

Aston bezieht sich auf ein November-Fotoshooting, bei dem Kate und ihre Kinder die Baby Bank besuchten. In diesem Fotoshooting, das im Dezember veröffentlicht wurde, stellt Aston fest, dass es viele Übereinstimmungen zwischen den Stilen und Texturen der Kleidung gibt, die Kate und ihre Kinder auf dem Muttertagsfoto tragen.

Die einzigen Unterschiede zwischen dem Original-Fotoshooting und dem neuen Bild sind Farb- und Texturänderungen, wobei die offensichtlichsten Änderungen an den Kleidungsstücken vorgenommen wurden, die ausgetauscht wurden - zum Beispiel Charlottes Rock.

Handelt es sich bei dem Bild um eine ausgetauschte Version eines Fotos, das während des Fotoshootings im November aufgenommen wurde? Möglicherweise. Es ist glaubhaft.

Was hat der Palast zu verbergen?

Aber darum geht es eigentlich nicht. Es geht darum, dass dieses Foto deutlich macht, dass der Palast etwas zu verbergen hat. Von der ersten Übermittlung an die Presseagenturen bis hin zur fadenscheinigen Entschuldigung betreibt der Palast eine Desinformationskampagne über Kate Middleton, die Prinzessin von Wales.

Die einfachste mögliche Erklärung ist, dass Kate sich noch nicht vollständig von ihrer Operation erholt hat - wegen der sie ihre königlichen Pflichten bis mindestens Ende März ruhen lassen muss - und der Palast wollte trotzdem eine beruhigende Nachricht über die Prinzessin veröffentlichen.

Niemand hat das verlangt. Kate hätte auf die Veröffentlichung dieses Bildes verzichten können. Dass sie sich dafür entschieden hat, hat die Medien und das Internet mit Gerüchten und Spekulationen befeuert.

Ist Kate ernsthaft krank? Ist sie tatsächlich tot? Hat sie sich von William scheiden lassen? Was ist dran am Independent-Artikel, in dem plötzlich Lady Rose Hanbury auftaucht: Marchioness of Cholmondeley wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Ist es ein Soft-Launch von Williams geheimer Partnerin, mit der er ein Kind hat und von der Kate erst in den letzten Monaten erfahren hat?

Die meisten dieser verrückten Theorien sind wahrscheinlich nichts anderes als - Unsinn.

Aber die ganze Sache ist ein verblüffender Beweis dafür, dass bei der Pressearbeit im Kensington-Palast ein völliges Chaos herrscht. Und eine derarte Unordnung spielt denen in die Hände, die es sich zur perfiden Aufgabe gemacht haben, mit Spekulationen und Fake News für Unruhe zu sorgen.

Und in Zeiten von K.I. und Photoshop ist vor allem eines gefragt: Medienkompetenz. An dieser mangelt es ganz offenbar im Fall des Familienfotos...