Werbung

Ramadan-Kalender sorgt für Diskussionen im Netz

Dieser Ramadan-Kalender sorgt für gespaltene Meinungen im Netz (Bild: Kaufland)
Dieser Ramadan-Kalender sorgt für gespaltene Meinungen im Netz (Bild: Kaufland)

Wenn die Ramadanzeit beginnt, heißt es für die meisten gläubigen Muslime, auf Essen, Trinken (und Rauchen) tagsüber zu verzichten, und das Fasten erst nach Sonnenuntergang wieder zu unterbrechen. Ein ideales Geschenk, das allen, die seit dem 10. März fasten, Freude bringen soll, ist ein Ramadan-Kalender, den es bei Kaufland und dm zu kaufen gibt. Doch nicht alle reagieren begeistert auf das Produkt.

Das Ende des Ramadan markiert für gläubige Muslime einen äußerst bedeutsamen Feiertag, denn es ist zugleich der Tag des Ramadanfestes, auch bekannt als Zuckerfest. Die Dauer des Festes variiert je nach Land und Region üblicherweise zwischen ein und drei Tagen. Ähnlich wie ein Adventskalender zu Weihnachten soll auch der Ramadan-Kalender mit 30 süßen Überraschungen die Wartezeit bis zum Zuckerfest verkürzen.

Ramadan-Kalender gibt es bei Kaufland und dm

Dabei handelt es sich um eine tägliche Mischung aus Süßigkeiten, Quizfragen, einem Gewinnspielen und hochwertigem Spielzeug, das vor allem Kinderaugen zum Strahlen bringen soll. Der Kalender soll laut Hersteller nicht nur Freude in der festlichen Ramadan-Zeit bringen, sondern auch das familiäre Miteinander während der Ramadan-Zeit fördern.

Während des Ramadan versammeln sich viele Familien, um miteinander die Fastenzeit zu brechen
Während des Ramadan versammeln sich viele Familien, um miteinander die Fastenzeit zu brechen (Symbolbild: Getty Images)

Auf TikTok finden sich viele Videos, in denen der Ramadan-Kalender gezeigt wird. Doch nicht bei allen Usern kommt das Produkt gut an.

Während einige von einer "Islamisierung Deutschlands" sprechen, schreiben andere "Aus allem kann man Geld machen“ oder "Hauptsache Umsatz". Einer findet sogar: "Einerseits gehört der Islam nicht zu Deutschland, aber damit Geld machen." Doch es gibt auch durchweg positive Reaktionen auf den Kalender. So schreibt ein User: "Habe mir direkt drei geholt." Eine Nutzerin entgegnet: "Hoffentlich gibts den bei uns auch.“

Nicht jeder dm hat den Ramadan-Kalender

Tatsächlich vertreibt nicht jeder dm in Deutschland den Ramadan-Kalender. Auf Nachfrage der WAZ erklärte Marcel Rieser, dm-Bereichsverantwortlicher für das Ruhrgebiet, dass bei der Auswahl des Sortiments besonders auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden eingegangen werde. "Bei dm entscheiden die dm-Teams eigenständig, welche Produkte sie führen möchten“, erklärte Rieser. "So entscheiden sie auch über das Angebot des Ramadan-Kalenders.“

Doch vielleicht tröstet es einige, wenn man sich wie dieser Tiktok-User folgendes Szenario vorstellt: "Digga, wenn ich den an meiner Wand hängen habe, werde ich mit Sicherheit fasten."