Werbung

"Nein, die sind nicht rasiert": "Dinner"-Gastgeberin wird von VOX zu ihren Waden befragt

Managt als Erzieherin 50 Kinder und als "Dinner"-Gastgeberin ein italienisches Menü: Sabrina (28) aus Fürth. (Bild: RTL)
Managt als Erzieherin 50 Kinder und als "Dinner"-Gastgeberin ein italienisches Menü: Sabrina (28) aus Fürth. (Bild: RTL)

Als Erzieherin betreut Sabrina aus Fürth rund 50 Kinder - das hilft auch im Umgang mit Ehemann Felix. Als Schnibbelhilfe bei "Das perfekte Dinner" (VOX) in und um Nürnberg zeigt er sich hilfreich und gehorsam: "Mein Ruhepol", so die Ehefrau. Für Gast Martin ist auch ihre Rolle klar: "Domina!"

Erzieherin im Kindergarten, Hobby-Fußballerin und True Crime-Fan: Die Gastgeberin von Tag 3 bei "Das perfekte Dinner" in und um Nürnberg hat viele Facetten. Dazu ist Sabrina (28) frisch verheiratete Ehefrau von Mechatroniker Felix (31), der ihr - zumindest in der Küche - treu zu Diensten ist. "Bitte das Kalbfleisch ganz dünn schneiden", weist sie den Gatten bei der Vorspeisen-Zubereitung an, und überhaupt: "Bitte kurz mal den Arbeitsplatz sauber machen."

Gehört Felix am Ende zu den Menschen, die wie Sabrina nach eigenen Angaben "unter Druck am besten" sind? Eher nicht: "Felix ist mein Ruhepol. Ich glaube, es ist der zufriedenste Mensch, den ich kenne." Entspannte Satisfaktion - Ähnliches möchte Sabrina auch mit ihrem Menü bei den Gästen erzielen.

  • Vorspeise: Vitello tonnato

  • Hauptspeise: Rinderroulade italienischer Art mit Tagliatelle und Radicchio-Salat

  • Nachspeise: Tarte mit Apfel und Mandeleis

Ehemann Felix (31) hilft Sabrina (28) bei der Pastaherstellung. (Bild: RTL)
Ehemann Felix (31) hilft Sabrina (28) bei der Pastaherstellung. (Bild: RTL)

"Eine kleine italienische Geschmacksexplosion"

Für Martin (53) ist die Rollenverteilung zwischen Sabrina und Felix mehr als klar: "Tja, sie ist Erzieherin", scherzt er: "Domina!" Felix relativiert das ein wenig: "Sie ist der Chefkoch, da muss ich mich unterwerfen."

Vor allem ist die Gastgeberin konsequent. Beim Thema Blätterteig, das die meisten "Dinner"-Kandidaten elegant mit Fertigware umschiffen, setzt sie auf selbstgemacht und ein "Blitz"-Rezept aus Holland, bei dem der Teig mehrfach gefaltet wird und schließlich mit Äpfeln zur perfekten Begleitung von Mandeleis aufgeht.

Die "Dinner"-Runde aus Nürnberg und Umgebung bestaunt den Hauptgang ihres "Kükens" Sabrina (28). (Bild: RTL)
Die "Dinner"-Runde aus Nürnberg und Umgebung bestaunt den Hauptgang ihres "Kükens" Sabrina (28). (Bild: RTL)

"Wie wär's mal mit 'Dinner für Spinner'?"

Auch die mit Parmaschinken, getrockneten Tomaten, Parmesan und Pesto gefüllten Rouladen (Jutta. 46: "Eine kleine italienische Geschmacksexplosion") entstehen so souverän wie die hausgemachte Pasta. Nebensächlichkeiten wie Martins Frage nach dem weiblichen Fußball-Verhalten bei groben Fouls ("Wälzen sich Fußballerinnen genauso wie die Pseudo-Männer schmerzverzerrt auf dem Rasen?") serviert sie schnell ab ("Kann schon mal passieren"), ebenso das Interesse des Kamerateams an ihren Sportlerinnen-Waden ("Nein, die sind nicht rasiert. Hallo, es ist Winter!").

Am Schluss erfüllt sich Bernards (63) Prophezeiung ("Man soll die jungen Leute nicht unterschätzen") ebenso wie Martins Einschätzung: "Ich hab gewusst, dass das Küken was kann." Tag 3 endet mit 32 Punkten für Sabrina und Martins Erweiterungsvorschlag für den Show-Titel: "Wie wär's mal mit 'Dinner für Spinner'?"

Die Basis für Sabrinas Dessert ist selbst gemachter "Blitz-Blätterteig" nach holländischem Rezept. (Bild: RTL)
Die Basis für Sabrinas Dessert ist selbst gemachter "Blitz-Blätterteig" nach holländischem Rezept. (Bild: RTL)