Werbung

Real Madrid Fußballer weint wegen rassistischer Beleidigung

Real Madrid Fußballer weint wegen rassistischer Beleidigung

Der brasilianische Fußballspieler von Real Madrid, Vinícius Júnior, hat am Montag bei einer Pressekonferenz versucht, seine Tränen zurückzuhalten, als er zu seinen Rassismus-Erfahrungen befragt wurde. Der 23-Jährige, der 2018 nach Madrid wechselte, wurde mehrmals Opfer rassistischer Beleidigungen.

"Ich möchte einfach nur Fußball spielen"

"Es tut mir leid. Ich möchte einfach nur Fußball spielen", sagte der Stürmer, als er in Tränen ausbrach, und fügte hinzu: "Ich möchte einfach alles für meinen Verein und meine Familie geben. Ich habe nie ernsthaft darüber nachgedacht, zu gehen, denn wenn ich gehe, gebe ich diesen Rassisten, was sie tatsächlich wollen. Also werde ich hier bleiben, kämpfen, spielen im besten Verein der Welt", sagte er.

Vinícius wird demnächst für sein Land Brasilien in einem Freundschaftsspiel gegen Spanien spielen. Die Begegnung wurde unter dem anti-rassistischen Banner "One Skin" angesetzt, nachdem die rassistischen Anfeindungen Anfang des Jahres bekannt wurden.

Diese symbolische Geste erfolgt etwa ein Jahr, nachdem der Real Madrid-Stürmer von einigen Valencia-Fans rassistisch beleidigt worden war. Dieser Vorfall hatte eine Welle der Unterstützung für den brasilianischen Stürmer ausgelöst, Forderungen nach Maßnahmen seitens der spanischen Behörden und der Gesellschaft wurden laut. Aber trotz des anfänglichen Aufruhrs wurde Vinícius weiterhin rassistisch beleidigt.

"Ich möchte einfach nur spielen und in der Lage sein, in Stadien zu gehen, ohne dass mich jemand wegen der Farbe meiner Haut belästigt"

"Die Dinge haben sich seit dem ersten Mal, als ich das, was mir passiert ist, angeprangert habe, verschlimmert", sagte Vinícius.

"Weil die Leute nicht bestraft werden, fühlen sie sich bestätigt, über die Farbe meiner Haut zu urteilen, um damit zu versuchen, mein Spiel zu beeinflussen. Aber sie könnten versuchen, das auf andere Weise zu tun, und das würde mich nicht stören. Ich möchte einfach nur spielen und in der Lage sein, in Stadien zu gehen, ohne dass mich jemand wegen der Farbe meiner Haut belästigt."