Werbung

"Zu Recht habe ich gewonnen": Yeliz Koc ist "Promi Big Brother"-Siegerin

Nun ist es raus: Yeliz Koc (30) ist die Siegerin der elften Staffel "Promi Big Brother". Ihre Dankesrede strotzte nur so vor Selbstbewusstsein. (Bild: SAT.1/Willi Weber )
Nun ist es raus: Yeliz Koc (30) ist die Siegerin der elften Staffel "Promi Big Brother". Ihre Dankesrede strotzte nur so vor Selbstbewusstsein. (Bild: SAT.1/Willi Weber )

Nach zwei Wochen im SAT.1-Container steht die Siegerin der elften Staffel von "Promi Big Brother" fest: Yeliz Koc holte sich vor Peter Klein und Marco Strecker nicht nur den Pokal, sondern auch 100.000 Euro Preisgeld. Koc weiß schon, was sie mit dem Geld machen möchte.

"Auf einen von euch warten 100.000 Euro und ein Pokal. Ein Pokal und 100.000 Euro, die nun dir gehören: Yeliz, du hast gewonnen. Glückwunsch!" - das verkündete die dröhnende Stimme von Big Brother am Ende der elften Staffel. Am Montag, um 23.20 Uhr war es so weit: TV-Star Yeliz Koc (30) wurde zur Siegerin von "Promi Big Brother 2023" gekürt. Im großen Finale unterlag ihr der 21-jährige TikToker Marco Strecker.

Unter Freudentränen nahm sie ihren Mitfinalisten mit den Worten "Es tut mir leid!" in den Arm: Im Rahmen der Siegerehrung richtete die "Make Love, Fake Love"-Teilnehmerin selbstbewusste (Dankes-)Worte an alle Anwesenden und die Zuschauerschaft: "Ihr seid unglaublich! Ich konnte euch zeigen, wer ich wirklich bin. Zu Recht habe ich gewonnen." Sie sei immer authentisch gewesen. Die Zeit bei "Promi Big Brother" sei das größte Abenteuer ihres Lebens gewesen: "Ich bin so stolz auf mich." Als Erstes nach ihrer Zeit im Container werde sie nach Hause zu ihrer Tochter gehen. Von dem Preisgeld wolle die 30-Jährige einen Teil spenden und den Rest ihrer Mutter, die auf Töchterchen Snow aufgepasst hat, schenken.

Im Rahmen der "Late Night Show" gab es dann noch eine kleine Überraschung für die Gewinnerin: Yasin Mohamed (32) tauchte auf. Die beiden küssten sich direkt vor laufenden Kameras. Auf Social Media spalten sich indes die Geister: Während die einen mit den Worten "Verdient gewonnen" gratulieren, zweifeln andere Koc an: "Sie heult ohne Tränen und schummelt sich durch das Format".

Matthias Mangiapane (rechts) wird nach seinem Auszug von Marlene Lufen im Studio begrüßt. Sein ehemaliger Mitbewohner aus der Show, Dominik Stuckmann, suchte prompt Streit. (Bild: SAT.1/Willi Weber )
Matthias Mangiapane (rechts) wird nach seinem Auszug von Marlene Lufen im Studio begrüßt. Sein ehemaliger Mitbewohner aus der Show, Dominik Stuckmann, suchte prompt Streit. (Bild: SAT.1/Willi Weber )

"Gebucht, um Krawall zu machen?" Zoff zwischen Mangiapane und Stuckmann

Kurz vor der finalen Entscheidung gab es nicht nur drei Auszüge, sondern auch einen emotionalen Rückblick. Bevor Matthias Mangiapane (40), Paulina Ljubas (26) und Peter Klein (56) ihre Koffer packen mussten, zeigten die Moderatoren Jochen Schropp (45) und Marlene Lufen (52) den TV-Zuschauern noch einmal die dramatischsten Momente des letzten Tages.

Besonders dramatisch wurde es hinter den Container-Kulissen als Moderatorin Lufen Mangiapane, der den fünften Platz belegte, in Empfang nahm. Auf ihn wartete auch sein ehemaliger Show-Mitbewohner Dominik Stuckmann (31). Der Reality-TV-Darsteller ließ nichts anbrennen und schleuderte dem 40-Jährigen prompt Vorwürfe entgegen: "Du hast selber gesagt, du wurdest gebucht, um Krawall zu machen." In den letzten Tagen habe sich herausgestellt, dass sich Mangiapane eigentlich nicht verändert habe. "Du vertrittst Werte, die ich nicht habe", resümierte Stuckmann. Der Fünftplatzierte lies die Anschuldigungen nicht auf sich sitzen und gab Kontra. Bevor die Situation eskalieren konnte, intervenierte Lufen und zeigte einen Einspieler zu Mangiapanes besten Momenten.

Wie der Sender bekannt gab, soll es schon bald mit der originalen SAT.1-Container-Show, "Big Brother", weitergehen: Die insgesamt 14. deutsche Staffel soll bereits im Frühjahr 2024 auf Joyn laufen.