Werbung

Regierung will Steuerklassen abschaffen – was das konkret für den Lohn bedeuten würde

Die Steuerklassen für verheiratete Paare könnten sich bald ändern. (Bild: Getty Images)
Die Steuerklassen für verheiratete Paare könnten sich bald ändern. (Bild: Getty Images)

Bundesfinanzminister Christian Lindner plant laut Medienberichten offenbar Änderungen bei der Besteuerung. Betroffen sind Ehepaare mit unterschiedlichen Steuerklassen.

Verheiratete Paare können bislang steuerlich profitieren, wenn sie unterschiedliche Steuerklassen wählen. Das lohnt sich dann, wenn ein Partner sehr viel mehr verdient, als der andere. Derjenige mit dem höheren Gehalt lässt sich die vorteilhaftere Steuerklasse III eintragen, der andere Steuerklasse V. Das kann je nach Konstellation eine Menge Lohnsteuer sparen.

Doch das könnte sich schon sehr bald ändern. Finanzminister Christian Lindner (45, FDP) will in Kürze "ein umfangreiches Gesetzespaket" vorlegen, wie die Bild berichtet. Demnach sollen künftig die Steuerklassen III und V für Ehepaare wegfallen und beide in Steuerklasse IV veranlagt werden. Damit würden Verheiratete genauso veranlagt wie Singles mit Steuerklasse I.

Einer zahlt künftig mehr, der andere weniger

Das bedeutet: Der Besserverdienende muss künftig mehr Lohnsteuer zahlen. Der Partner, der vorher in Steuerklasse V war, zahlt weniger Lohnsteuer und profitiert.

Laut dem kostenlosen Brutto-Netto-Rechner von Stiftung Warentest, würden sich bei einem kinderlosen, 1980 geborenen Arbeitnehmer aus Hessen mit einem monatlichen Gehalt von 3000 Euro in den verschiedenen Steuerklassen im Jahr 2024 folgende Lohnsteuerbeträge ergeben:

Steuerklasse III: 63,83 Euro

Steuerklasse IV: 322,08 Euro

Steuerklasse V: 650,66

Bei einem Monatsgehalt von 4000 Euro:

Steuerklasse III: 245,33 Euro

Steuerklasse IV: 563,08 Euro

Steuerklasse V: 982,33 Euro

Was unterm Strich rauskommt

Für Ehepaare, die bisher von unterschiedlichen Steuerklassen profitierten, würde das bei diesem Beispiel bedeuten, dass der Besserverdienende nach Lindners Plänen in Steuerklasse 4 künftig 317,75 Euro mehr Lohnsteuer bezahlen müsste. Der Partner mit dem geringeren Gehalt von 3000 Euro würde 328,58 Euro weniger Lohnsteuer zahlen.

Unterm Strich würde das Paar monatlich 10,83 Euro sparen.

Nachteile bei höherem Gehalt

Ein anderes Bild ergibt sich, wenn der Besserverdienende bei einem monatlichen Gehalt von 8000 Euro liegt. In Steuerklasse III würden dafür 1259,33 Euro Lohnsteuer anfallen, in IV 1929,66 Euro.

Im zweiten Beispiel müsste das Paar nach der neuen Besteuerung 2251,74 Euro zahlen, statt wie zuvor 1909,99 Euro und hätte damit eine monatliche Mehrbelastung von 341,75 Euro.

Für alle Paare, die konkret ausrechnen möchten, was bei Änderung der Steuerklassen für sie rauskommt – hier geht es zum kostenlosen Brutto-Netto-Rechner von Stiftung Warentest.