Werbung

Eine Reise zu den schönsten Kirchen Europas!

Eine Reise zu den schönsten Kirchen Europas!

Barcelonas skurrile Kirche Sagrada Familia wird jedes Jahr von fast vier Millionen Besuchern überschwemmt. Religiöse Gebäude gehören zu den wichtigsten Touristenattraktionen in europäischen Städten, darunter der Petersdom in Rom, die Westminster Abbey in London und der Kölner Dom.

Mit ihrer fesselnden Geschichte und künstlerischen Pracht sind sie nicht nur heilige Stätten, sondern auch Kulturtempel geworden.

Hier finden Sie weitere kunstreiche Kirchen in Europa, die Sie vielleicht noch nicht auf dem Radar haben und für die Sie eine Städtereise buchen sollten.

Bestaunen Sie die byzantinischen Mosaike in Ravenna

Da Venedig aus den Routen der Kreuzfahrtschiffe gestrichen wurde, können die Passagiere in Ravenna anlegen - einer Stadt mit einem Hafen etwa zwei Stunden südlich.

Das bescheidene und entspannte Ravenna überrascht seine Besucher mit seiner bedeutenden Geschichte als Hauptstadt des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert.

Acht religiöse Gebäude bilden die frühchristlichen Monumente von Ravenna, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören und alle mit schillernden Kacheln verziert sind.

In der Basilika San Vitale können Besucher schillernde Szenen aus dem Alten Testament und Engel bewundern, während die extravaganten Mosaike der Basilika Sant'Apollinare Nuovo juwelenbehangene weise Männer und üppig gekleidete Jungfrauen darstellen.

Ein Blick in die mit Fresken gefüllten Höhlenkirchen in Kappadokien

Kappadokien ist weit mehr als nur eine Heißluftballon-Show. Die zentraltürkische Region ist durchzogen von antiken Höhlengemeinschaften, in denen man zum Teil noch heute wohnen kann.

Eine der umfangreichsten Höhlenstädte ist heute ein Freilichtmuseum. Das Highlight von Göreme sind die Kirchen und Klöster, die in den Fels gehauen und in lebhaften Farben bemalt wurden.

Die Tokalı Kilise (Kirche der Schnalle) enthält Fresken aus dem 11. Jahrhundert mit biblischen Szenen auf einem leuchtend blauen Lapislazuli-Hintergrund, während die Karanlık Kilise (Dunkle Kirche) dank des fehlenden Sonnenlichts einige der am besten erhaltenen byzantinischen Wandmalereien in Kappadokien aufweist.

Eintauchen in die Geschichte in der Kathedrale von Durham

Über den Bäumen und Häusern der nordenglischen Stadt Durham erhebt sich die kolossale, turmartige Form der Kathedrale.

Das zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert errichtete, höhlenartige Steingebäude ist ein Musterbeispiel für monumentale romanische Architektur. Die Decke des Kirchenschiffs ist das früheste erhaltene Beispiel für ein Spitzrippengewölbe.

Die Kathedrale beherbergt die Reliquien des Heiligen Cuthbert, des Schutzpatrons von Northumbria, und des ehrwürdigen Bede, eines englischen Mönchs und Gelehrten.

Zusammen mit der angrenzenden, weitläufigen Burg wurde sie als größtes und schönstes Beispiel normannischer Architektur von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Bestaunen Sie die vergoldeten Mosaike in der Kathedrale von Cefalù

Die Küstenstadt Cefalù im Norden Siziliens gilt als eines der schönsten Dörfer Italiens und ist bekannt für ihre festungsartige normannische Kathedrale.

Die Küstenstadt Cefalù im Norden Siziliens wird als eines der schönsten Dörfer der Welt bezeichnet.
Die Küstenstadt Cefalù im Norden Siziliens wird als eines der schönsten Dörfer der Welt bezeichnet. - Antonio Sessa

Die Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die zusammen mit anderen Bauwerken im nahe gelegenen Palermo zum arabisch-normannischen UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wird von massiven Zwillingstürmen flankiert und ist mit verschlungenen Spitzbögen verziert.

Im Inneren glänzt die Unterseite der Apsis mit vergoldeten Mosaiken, die einen riesigen Christus Pantokrator darstellen.

Erkunden Sie eine zur Kirche umfunktionierte Moschee in Córdoba

Córdoba liegt in der spanischen Region Andalusien und war zunächst eine bedeutende römische Siedlung und dann im Mittelalter ein wichtiges islamisches Zentrum.

In dieser Zeit wurde die Mezquita erbaut, eine riesige Moschee mit einer faszinierenden Reihe zweistöckiger, rot- und cremefarben gestreifter Torbögen.

Als Córdoba im 13. Jahrhundert von christlichen Truppen erobert wurde, begann die Umwandlung der Moschee in eine Kathedrale.

Im Laufe der nächsten vier Jahrhunderte wurde das Gebäude erheblich umgestaltet und ergänzt, z. B. durch die prächtige Königskapelle im Mudéjar-Stil und das kunstvoll geschnitzte gotische Kirchenschiff.