Werbung

Rita Ora: Hochzeitsfeier mit Taika Waititi war eine spontane Angelegenheit

Rita Ora (32) heiratete Taika Waititi (47) still und heimlich im vergangenen Sommer. Weil es eine kleine Hochzeitsfeier war, mussten die beiden dann auch nicht ewig planen. Für die Londonerin war es genauso, wie sie es haben wollte.

Nicht ohne die Stiefkinder

Im Interview mit 'Glamour' erzählte sie, warum sie sich für eine intime Feier entschieden hatte, die sie in "zwei oder drei Tagen" plante. "Manche Frauen möchten an diesem Tag die ganz besondere Aufmerksamkeit spüren. Und jede ist anders. Und für mich - ich denke, mit meinem Job ist das alles... sehr aufmerksamkeitsorientiert - wollte ich es privat halten, weil mein Leben und meine Karriere das nicht sind." Für sie war entscheidend, dass die Kinder ihres Liebsten dabei sind. "Ich wollte wirklich, dass sie dabei sind. Entweder klappte es dann oder wir hätten ewig warten müssen. Ich wollte es nicht ohne meine Stiefkinder machen. Also haben wir uns etwas einfallen lassen und es einfach getan."

Rita Ora hatte die perfekte Hochzeit

Es war genauso, wie Rita Ora es sich gewünscht hatte. "Es war perfekt", schwärmte sie. "Meine Schwester war da, was für mich unglaublich war. Und er hatte seine Mädels dabei, was für ihn unglaublich war. Es war ein Traum. Meine Eltern waren auf Zoom dabei." Die Künstlerin, die ein "wunderschönes" Kleid von Tom Ford bei der Zeremonie trug, gab zu, dass sie und der Filmemacher ihre Hochzeit so sehr geheimhalten wollten, dass sie es nicht einmal ihren Freund*innen erzählten. Sie hoffen, mit einer großen Party, ihre Hochzeit "vielleicht irgendwann in diesem Jahr" nachzufeiern, aber beide sind nicht so bei der Sache. "Wir haben noch nicht einmal darüber nachgedacht. Aber wenn wir eine Feier veranstalten, ist die Hochzeit schon lange kein Thema mehr. Meine Freund*innen wird es gar nicht mehr interessieren", zuckte Rita Ora mit den Achseln.

Bild: Graham Finney/Cover Images