Werbung

Robbie Williams übt Kritik an Musikindustrie

Robbie Williams credit:Bang Showbiz
Robbie Williams credit:Bang Showbiz

Robbie Williams kritisiert den aktuellen Zustand der Musikindustrie.

Der britische Popsänger äußert in einem Instagram-Post seinen Frust, wie „beige“ die Szene geworden ist. Er selbst wolle seine „rebellische Ader" zurückbekommen. „Wie langweilig ist die Musikszene im Moment?“, schreibt der ehemalige Take That-Star. „Ich greife nicht die Musik an sich an, ich beklagt nur den Tod von Reibung, Gefahr und Persönlichkeit. Ich gebe zu, dass ich mich selbst in eine Ecke gedrängt habe, um dem nachzujagen, was verschwunden ist.“

Als Grund dafür sieht der 50-Jährige die weit verbreitete „Cancel Culture“. Immer wieder wird in den sozialen Medien zum Boykott bestimmter Stars aufgerufen, wenn sie sich vermeintlich fehlerhaft benommen haben. „Ich verstehe, dass alle Angst haben. Keiner weiß, was man sagen wird, wegen dem man gecancelt wird. Keiner weiß, was man schon gesagt oder geschrieben hat, das einen umbringt. Es gibt so viele Menschen, die man verärgern kann“, fügt Robbie hinzu.

Der ‚Angels‘-Interpret lobt Matty Healy von The 1975 dafür, eine angenehme Ausnahme von der Regel zu sein. „Matt Healy ist der einzige kommerziell erfolgreiche Pop/Rock-Star, den ich sehe, der bereit ist, etwas anderes als beige zu sein. Ich mag Matt wirklich, er ist irre, superschlau, superbegabt und bereit, zu verärgern“, schwärmt Robbie. Die unkonventionelle Art des Sängers sei für ihn selbst sehr inspirierend: „Der Grund ist ein kompliziertes Innenleben, eine rebellische Ader und Langeweile. Ich muss etwas von dieser Energie in mein musikalisches Leben zurückbringen.“