Werbung

Robert Downey Jr.: Kaffee rettet seine mentale Gesundheit

Robert Downey Jr. credit:Bang Showbiz
Robert Downey Jr. credit:Bang Showbiz

Robert Downey Jr. behauptet, Kaffee rettet seinen Verstand.

Der ‚Oppenheimer‘-Darsteller kann den Tag nicht ohne sein koffeinhaltiges Lieblingsheißgetränk beginnen, das er schwarz trinkt. Er ist davon so besessen, dass seine Frau Susan Downey gelernt hat, nichts Wichtiges mit ihm zu besprechen, bis er sein morgendliches Getränk getrunken hat.

Der ‚Iron Man‘-Star erzählte dem ‚People‘-Magazin: „Jeden Morgen rolle ich mich aus dem Bett und schlage mir die Knie auf. Ich spreche eines von mehreren Gebeten, normalerweise aus Dankbarkeit oder einfach nur: ‚Bitte lass mich mir nicht selbst im Weg stehen.‘ Und dann rolle ich die Treppe runter, um einen Kaffee zu trinken.“ Erst dann beginne sein Tag so richtig, wie er hinzufügt: „Ich schreibe Kaffee zum Teil meine psychische Gesundheit zu. Wenn wir einen großen Tag vor uns haben, sagt Susan: ‚Warte, warte, warte, rede noch nicht mit ihm.‘ Und dann bringt sie mir eine Tasse.“

Der 58-jährige Star, der Indio (30) mit seiner ersten Frau Deborah Falconer und Exton (11) und Avri (9) mit Susan hat, führt seine Liebe zum Kaffee auf seine Kindheit zurück. Er sagte: „Für mich ist es Familie. Es ist Zuhause. Ich verbinde den Morgenkaffee mit meiner Mutter, die sich darauf vorbereitet, mich zur Schule zu fahren. In den 60er- und 70er-Jahren wollte man über den ‚kleinen Helfer der Mutter‘ sprechen. Er ist der unbesungene Held der richtigen Erziehung.“

Robert hat sich mit dem Unternehmer Craig Dubitsky zusammengetan, um sein eigenes Kaffeeunternehmen HAPPY zu gründen, das ganze Bohnen, gemahlenen Kaffee, Instantkaffee und K-Cup-kompatible Pads umfasst. Dabei sei es beiden Parteien wichtig gewesen, bei ihrer Kreation nicht „versnobt“ zu sein. Der ‚Avengers‘-Star sagte: „Es ist einfach so eine riesige Industrie geworden, aber wir haben gemerkt, dass man entweder Zeug bekommt, das wie Bleistiftspäne schmeckt, oder man bekommt das handwerkliche Zeug, das durch den Dünndarm eines Yaks gereicht wurde. Ehrlich gesagt, ich liebe es so sehr, dass ich mir nicht sicher bin, ob es sich um Low-End-Sachen handelt, die man auf einem Rastplatz bekommt, oder um diese fast schon komisch komplizierten und hochkarätigen Mischungen. Ich will das nicht zu kompliziert machen. Ich möchte das Gefühl haben, dass ich Kaffee koche, der alle Kriterien erfüllt.“