Werbung

Robert Downey Jr. und Mark Ruffalo: Ihre Marvel-Träume

Robert Downey Jr., Mark Ruffalo credit:Bang Showbiz
Robert Downey Jr., Mark Ruffalo credit:Bang Showbiz

Robert Downey Jr. und Mark Ruffalo lebten einen Traum, als sie an den Marvel-Filmen arbeiteten.

Die beiden waren beide im Marvel Cinematic Universe (MCU) als Tony Stark/Iron Man bzw. Bruce Banner/Hulk zu sehen und fühlten sich „wirklich glücklich“, an dem äußerst erfolgreichen Superhelden-Franchise beteiligt zu sein.

Im Gespräch für die ‚Actors on Actors‘-Serie von ‚Variety‘ sagte Robert jetzt: „Wir hatten diesen ganzen Marvel-Lauf von anderthalb Jahrzehnten, in dem wir uns nur ansahen und dachten: ‚Gott, wir haben wirklich Glück. Was machen wir? Wer ist ein Zauberer? Wer kommt aus dem Weltall?‘“ Mark fügte hinzu: „Es war eine ganz andere Welt. Sie haben nicht wirklich Leute wie uns gecastet. Ich werde nie vergessen, dass ich dachte: ‚Ich weiß nicht, ob ich der Richtige dafür bin.‘ Und du sagst: ‚Komm schon, Ruffalo, wir haben das geschafft.‘“

Ruffalo (56) spielt den hedonistischen Anwalt Duncan Wedderburn in dem neuen Film ‚Poor Things‘ und Robert war sich nicht bewusst, dass sein ‚Zodiac‘-Co-Star eine solche Leistung erbringen könnte. Der 58-jährige Schauspieler sagte: „Ich kenne dich schon lange. Ich weiß, wie du bist, wenn du eine gute Zeit hast. Aber ich wusste nicht, dass diese Figur in dir existiert – dieser Cad, dieser unerbittlich egozentrische Duncan Wedderburn. Und ich erinnere mich, wie ängstlich du warst, das zu tun.“ Mark erklärte, dass er eine wundervolle Zeit hatte, einen Charakter zu spielen, der „keinen Sinn für Moral“ hatte. Der ‚Shutter Island‘-Darsteller sagte: „Oh, es war die Zeit meines Lebens. Ich durfte diesen Typen ohne Sinn für Selbstbewusstsein oder Moral spielen – wirklich, ohne irgendein Gefühl für irgendwelche Grenzen, die uns halten.“