Werbung

Robert Downey Jr.: 'Oppenheimer ist erst der Anfang'

Robert Downey Jr. credit:Bang Showbiz
Robert Downey Jr. credit:Bang Showbiz

Robert Downey Jr. ist der Meinung, dass der Erfolg von ‚Oppenheimer‘ eine neue Ära des Kinos einläuten könnte.

Der 58-jährige Schauspieler spielte in Christopher Nolans Kassenschlager die Rolle des Lewis Strauss und glaubt, dass dieser Film zu einer neuen Art von Blockbuster führen könnte, der die Budgets unter Kontrolle hält und gleichzeitig den Hype eines großen Kinofilms aufrechterhält.

Robert sagte der Zeitung ‚New York Times‘: „Fiskalisch verantwortungsvolles Event-Kino. Es lacht fast dem ins Gesicht, womit ich aufgewachsen bin: der aufgeblähte Gigant mit großem Budget in den 80ern, bei dem man denkt: ‚Das spielt keine Rolle, denn sie werden ihr Geld immer noch verdoppeln.‘“

Der Film erzählt die Geschichte des „Vaters der Atombombe“, J. Robert Oppenheimer (Cillian Murphy), und Nolan selbst gestand zuvor, dass er von den Figuren des Films überrascht gewesen sei. Auf die Frage, ob andere an der Attraktivität des Films an den Kinokassen zweifelten, sagte der 53-jährige Regisseur: „Oh ja. Das sagten sie mir bis zu der Nacht, in der er herauskam. Das Eröffnungswochenende war aufregend. Die eingehenden Zahlen übertrafen all unsere größten Hoffnungen. Wir haben es immer gut gemacht, anspruchsvolles Material zu veröffentlichen, aber es war ein kompletter Schock für (meine Frau und Produzentin) Emma (Thomas) und mich, auf welchem Niveau es funktionierte. Weil wir den Film sehr effizient gemacht hatten.“