Werbung

Der "Rocky"- und "Mandalorian"-Star Carl Weathers ist tot

Carl Weathers wurde dank seiner Rolle des Apollo Creed weltberühmt. (Bild: imago/MediaPunch)
Carl Weathers wurde dank seiner Rolle des Apollo Creed weltberühmt. (Bild: imago/MediaPunch)

Der US-amerikanische Schauspieler Carl Weathers ist im Alter von 76 Jahren verstorben. Das gab seine Familie in einer Erklärung bekannt, die unter anderem dem US-Magazin "Deadline" vorliegt. Darin heißt es, dass Weathers am Donnerstag, dem 1. Februar 2024, friedlich im Schlaf gestorben sei. Berühmt wurde der Darsteller vor allem dank seiner Rolle des Apollo Creed in der "Rocky"-Filmreihe ab den 1970er-Jahren. In dem Statement heißt es außerdem, Weathers sei ein außergewöhnlicher Mensch gewesen, der ein außergewöhnliches Leben geführt habe. "Wir sind zutiefst traurig, den Tod von Carl Weathers bekannt geben zu müssen", so die Familie.

Der am 14. Januar 1948 in New Orleans geborene Schauspieler wirkte in seiner rund 50-jährigen Leinwandkarriere in mehr als 75 Filmen und Fernsehserien mit. In drei Staffeln der Disney+-"Star Wars"-Serie "The Mandalorian" spielte er in neun Episoden zuletzt Greef Karga, den Chef einer Kopfgeldjägergilde. 2021 wurde Weathers, der auch in zwei "The Mandalorian"-Folgen Regie führte, sogar für den Emmy nominiert. Noch letzten Monat wurde bestätigt, dass er auch im geplanten Film "The Mandalorian & Grogu" mitspielen sollte. Ein weiterer Meilenstein seiner Karriere war eine der Hauptrollen neben Arnold Schwarzenegger (76) im Action-Epos "Predator".

Carl Weathers schaffte seinen Durchbruch an der Seite von Sylvester Stallone

Weltweit bekannt wurde er jedoch an der Seite von Sylvester Stallone als Box-Champion Apollo Creed. Zunächst war er der Widersacher von Rocky Balboa im ersten "Rocky"-Teil aus dem Jahr 1976. In der Fortsetzung kam es zum Rückkampf in "Rocky II" drei Jahre später. Auch in "Rocky III" und "Rocky IV" übernahm er tragende Rollen. In letztgenanntem Film starb seine Rolle im Ring gegen den von Dolph Lundgren (66) verkörperten russischen Kämpfer Ivan Drago.