Rom-Com-Revolution: Warum der Film "Bros" etwas Besonderes ist

·Freie Autorin

Romantische Komödien mit LGBTQ+-Fokus - nein, beste*r Freund*in der Protagonisten zählt nicht - suchte man in Hollywood bisher nahezu vergebens. Doch nicht allein deswegen ist der neue Film "Bros" bahnbrechend - auch sein Cast setzt neue Maßstäbe, denn alle wichtigen Rollen wurden mit LGBTQ+-Darsteller*innen besetzt.

Die Protagonisten von
"Bros" ist nicht nur wegen dem Fokus auf ein schwules Pärchen (Luke MacFarlane und Billy Eichner) bahnbrechend. (Bild: Getty Images)

Der erste Trailer zu "Bros" zeigt: Das hier ist keine romantische Komödie der herkömmlichen Art. Billy Eichner - oder Bobby Leibner, wie er im Film heißt - erzählt darin, dass er eine Rom-Com über homosexuelle Liebe schreiben sollte, die auch Heteros gefallen würde und die zeigt: Liebe unter LGBTQ+-Mitgliedern ist ganz genauso wie unter Heteros. Doch das ist sie nicht, wie er daraufhin zeigt - weder aus romantischer noch sexueller Sicht. Und damit ist "Bros" auch anders als andere romantische Komödien.

Und das nicht nur in Sachen Inhalt: Hauptdarsteller und Drehbuchautor Billy Eichner und Regisseur Nicholas Stoller haben alle wichtigen Rollen in dem Film mit LGBTQ+-Schauspieler*innen besetzt. An der Seite von Eichner spielt Luke McFarlane die zweite männliche Hauptrolle. Auch Harvey Fierstein, Bowen Yang, Symone, Miss Lawrence, Guy Branum, Guillermo Diaz, Amanda Bearse, und Ts Madison spielen in der Komödie mit.

Comedy-Liebling Billy Eichner will LGBTQ+-Kolleg*innen ins Rampenlicht rücken

Am Ende des Trailers sagt Billy Eichner, dass er doch ohnehin nicht die richtige Person sei, um eine romantische Komödie zu schreiben. Doch damit liegt er eindeutig falsch - und das nicht nur, weil er in "Bros" eben nicht nur die Hauptrolle spielt, sondern auch für das Drehbuch verantwortlich ist. Hollywoods aufstrebender Comedy-Liebling hat längst bewiesen, dass kaum jemand einem konservativen Genre besser frischen, regenbogenbunten Wind einhauchen kann als er. Denn nicht nur ist Eichner offen homosexuell, sondern hat sich mit seiner rotzfrechen Schlagfertigkeit einen festen Platz in der Entertainment-Branche gesichert.

Bekannt geworden ist er mit seiner Online-Serie "Billy on the Street", in der er Promis und amüsierten Passanten seine Wortgewandtheit unter Beweis stellte. Schnell wurde Hollywood auf den Komiker aufmerksam und ließ ihn mit Rollen in "American Crime Story: Impeachment" und dem "König der Löwen"-Remake ins Rampenlicht treten.

Seinen Ruhm scheint er nun auf die bestmögliche Art zu nutzen und will auch anderen LGBTQ+-Darsteller*innen eine Plattform geben. "Während 'Bros' in vielerlei Hinsicht der erste Film seiner Art ist, ist meine vordergründige Hoffnung, dass er vielen LGBTQ+-Ensembles neue Möglichkeiten eröffnet, und zwar jenseits davon, den lustigen Sidekick, Quoten-Schwulen oder besten Freund zu spielen", sagte er "The Hollywood Reporter". Diese hätten über Jahrzehnte vom Rand aus dabei zusehen müssen, wie sich heterosexuelle Darsteller*innen mit LGBTQ+-Geschichten und -Rollen eine goldene Nase und Anerkennung verdienen.

"Aber darüber hinaus ist diese Besetzung einfach nur urkomisch, und ihr werdet sie lieben", fügte Eichner hinzu. Selbst kann man sich davon ab dem 27. Oktober 2022 überzeugen: Dann startet "Bros" in den deutschen Kinos.

Im Video: Dragqueens und Jungfrauen - Spaniens LGBTQ+-Szene mischt Karwoche auf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.