Werbung

Rotes Meer: Huthis attackieren Zerstörer der US-Marine

Rotes Meer: Huthis attackieren Zerstörer der US-Marine

Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben einen Anti-Schiffs-Marschflugkörper auf einen amerikanischen Zerstörer im Roten Meer abgefeuert, doch eiemn US-Kampfjet gelang es, ihn abzuschießen.

Der Angriff ist der erste von den USA bestätigte Beschuss durch die Huthis nach wochenlangen Angriffen auf die internbationale Schifffahrt im Roten Meer.

Die Houthis haben diesen wichtigen Korridor, der Energie- und Frachttransporte aus Asien und dem Nahen Osten mit dem Suezkanal und weiter nach Europa verbindet, wegen des Krieges zwischen Israel und Hamas ins Visier genommen, um damit ihre Solidarität mit den Palästinensern im Gazastreifen zu demonstrieren.

Angriffe, die den Konflikt zu einem regionalen Flächenbrand auszuweiten drohen.

Ziel der Huthis: US-Zerstörer Laboon

Die Huthis sind eine schiitische Rebellengruppe, die mit dem Iran verbündet ist. Sie haben sich nicht sofort zu dem Angriff mit dem Marschflugkörper bekannt.

Die Attacke der Huthis richtete sich gegen die USS Laboon, einem Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse, der im südlichen Teil des Roten Meeres operiert. Das erklärte das Zentralkommando des US-Militärs in einer Mitteilung.

Die Rakete sei in der Nähe von Hodeida, einer Hafenstadt am Roten Meer, die seit langem von den Huthis gehalten wird, abgefeuert worden.

Es war nicht klar, ob die USA für den jüngsten Angriff Vergeltung üben würden, obwohl Präsident Joe Biden sagte, er "wird nicht zögern, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um unser Volk und den freien Fluss des internationalen Handels zu schützen, wenn es nötig ist."