Werbung

Ryan Gosling: "Barbie"-Star mit rührender Liebeserklärung an das "Mädchen meiner Träume"

Als Ken liebt er Barbie. Privat verzeht sich Ryan Gosling ebenfalls nur noch einer Frau - Eva Mendes. (Bild: 2023 Getty Images/Gareth Cattermole)
Als Ken liebt er Barbie. Privat verzeht sich Ryan Gosling ebenfalls nur noch einer Frau - Eva Mendes. (Bild: 2023 Getty Images/Gareth Cattermole)

Jeder Mann hofft, die Eine, die Richtige, die Einzigartige für sich zu finden. Ryan Gosling (43), der als Ken in "Barbie" die Titelheldin anschmachtet, hat es geschafft. Jetzt machte er seinem "Mädchen meiner Träume" eine rührende Liebeserklärung in aller Öffentlichkeit.

Und wer ist schuld an der großen Liebe im Leben des Ryan Gosling? Das Kino! "Ich habe dem Kino nicht so viel gegeben, wie das Kino mir gegeben hat", sagte der kanadische Schauspieler, als er im Rahmen des Santa Barbara International Filmfestivals den "Kirk Douglas Award" für seine "herausragende Filmleistungen" in "Barbie" entgegennahm.

Das bezog Gosling in seiner Dankesrede nicht nur auf die Tatsache, dass die "alten Helden des Kinos", wie eben auch Kirk Douglas, die 2020 verstorbene Hollywood-Ikone, seine Liebe zum Kino entfachten und ihm den Weg zur Schauspielkarriere wiesen. Sondern auch daran, dass es letztlich Dreharbeiten für einen Kinofilm waren, die ihm das große private Glück bescherten. Denn 2011 lernte er am Set von "The Place Beyond the Pines" Eva Mendes kennen.

Gosling in seiner Rede: "Am wichtigsten ist, dass ich das Mädchen meiner Träume, Eva Mendes, kennengelernt habe und zwei Traumkinder mit ihr habe." Er fügte hinzu: "Ich habe davon geträumt, eines Tages Filme zu machen und jetzt haben Filme mein Leben zu einem Traum gemacht."

Eva Mendes und Ryan Gosling besuchten 2012 die Premiere ihres Films "The Place Beyond The Pines" in Toronto. Am Set des Films lernten sie sich kennen - und lieben. (Bild: 2012 Getty Images/Sonia Recchia)
Eva Mendes und Ryan Gosling besuchten 2012 die Premiere ihres Films "The Place Beyond The Pines" in Toronto. Am Set des Films lernten sie sich kennen - und lieben. (Bild: 2012 Getty Images/Sonia Recchia)

Ryan Gosling und Eva Mendes schirmen ihr Privatleben strikt ab

Seit 2011 sind Gosling und Schauspielkollegin Mendes ("Hitch - Der Date Doktor", "Ghost Rider") 2011 liiert. Erst 2022 verkündeten sie, dass sie verheiratet seien, verrieten aber nicht, wann sie vor den Traualtar getreten waren. 2014 und 2016 brachte Mendes (49) die gemeinsamen Töchter Esmeralda Amada und Amada Lee zur Welt.

Beide schirmen ihr Privatleben konsequent vor dem Rampenlicht ab, sind auch nur selten gemeinsam in der Öffentlichkeit unterwegs - sehr zum Leidwesen der Paparazzi Hollywoods. Auch bei der jüngsten Preisverleihung war Mendes nicht anwesend. Aber es war nicht der erste öffentliche Dank von Gosling an seine Frau. Als er 2017 für "La La Land" den Golden Globe entgegennahm, huldigte er seiner Frau ebenfalls auf offener Bühne.

Ryan Gosling dankte Eva Mendes schon 2017 für seinen "Golden Globe"

Er würdigte damals im The Beverly Hilton Hotel in Los Angeles seine Frau, die ihn stets unterstütze: "Ich möchte nur versuchen, einer Person gebührend zu danken und zu sagen, dass meine Frau unsere Tochter großzog, während ich sang und tanzte und Klavier spielte und eines der besten Erlebnisse hatte, die ich je in einem Film hatte. Außerdem versuchte sie gleichzeitig, ihrem Bruder im Kampf gegen den Krebs beizustehen." Goslings damaliges Resümee: "Wenn sie das alles nicht auf sich genommen hätte, damit ich diese Erfahrung machen konnte, wäre jetzt sicherlich jemand anders hier oben als ich. Also Schatz, danke."

Gosling war schon ein umschwärmter Jungstar, als er 1993 beim "Mickey Mouse Club" mit Britney Spears, Christina Aguilera und Justin Timberlake die ganz kleinen Disney-Fans begeisterte. Später war er mit Sandra Bullock und Rachel McAdams liiert. Mendes war von 2002 bis 2011 mit dem Musikproduzenten George Augusto zusammen. Eva Mendes stellte für Ryan Gosling und ihre Kinder auch die eigene Karriere hintan; "The Place Beyond the Pines" war der drittletzte Film, in dem sie mitwirkte.