Werbung

Ryan Gosling: Enttäuscht über Oscar-Nominierung

Ryan Gosling credit:Bang Showbiz
Ryan Gosling credit:Bang Showbiz

Ryan Gosling ist enttäuscht, dass Margot Robbie und Greta Gerwig keine Oscar-Nominierungen bekommen haben.

Der 43-jährige Schauspieler fühle sich zwar „extrem geehrt“, bei den kommenden Academy Awards als bester Nebendarsteller im Rennen zu sein, hat sich aber über die Tatsache geärgert, dass seine Co-Darstellerin es nicht auf die Shortlist für die beste Hauptdarstellerin geschafft hat und die 40-jährige Filmemacher nur eine Nominierung für das beste adaptierte Drehbuch erhielt und eine Nominierung für die beste Regie verpasste.

Gosling sagte in einer Erklärung: „Ich fühle mich sehr geehrt, von meinen Kollegen neben so bemerkenswerten Künstlern in einem Jahr mit so vielen großartigen Filmen nominiert zu werden. Und ich hätte nie gedacht, dass ich das sagen würde, aber ich fühle mich auch unglaublich geehrt und bin stolz darauf, dass ich eine Plastikpuppe namens Ken porträtiert habe.“ Trotzdem findet er es schade, dass der (weibliche) Rest des Films, in dem es um den Kampf gegen das Patriachat geht, scheinbar unter den Teppich gekehrt wird. Gosling fuhr fort: „Es gibt keinen Ken ohne Barbie und es gibt keinen ‚Barbie‘-Film ohne Greta Gerwig und Margot Robbie, die beiden Menschen, die am meisten für diesen geschichtsträchtigen, weltweit gefeierten Film verantwortlich sind. Ohne ihr Talent, ihren Mut und ihr Genie wäre für niemanden im Film eine Anerkennung möglich. Zu sagen, dass ich enttäuscht bin, dass sie nicht in ihren jeweiligen Kategorien nominiert sind, wäre eine Untertreibung.“

Ryan lobte auch America Ferrera, die für ihre Arbeit an dem Film als beste Nebendarstellerin nominiert ist, der insgesamt acht Nominierungen erhielt, darunter für den besten Film. Er kam zu dem Schluss: „Abgesehen davon: Ich freue mich so sehr für America Ferrera und die anderen unglaublichen Künstler, die ihr Talent dazu beigetragen haben, diesen Film zu einem so bahnbrechenden Film zu machen.“