Werbung

"Schöne Idee": Der Friedhof als Quelle für Solarenergie - in Frankreich gibt es das bald

"Schöne Idee": Der Friedhof als Quelle für Solarenergie - in Frankreich gibt es das bald

Eine französische Stadt installiert ein Vordach aus Sonnenkollektoren über ihrem Friedhof, das dann die Einwohner und Einwohnerinnen mit Energie versorgt.

Ursprünglich hatte die Idee nichts mit Sonnenenergie zu tun. Der Ort Saint-Joachim liegt in Westfrankreich inmitten des Brière-Sumpfes - einem riesigen Torfmoor nördlich der Loire-Mündung.

Als der Friedhof auf dem Kirchhof 1970 nicht mehr ausreichte, wurde östlich des Ortes ein neuer Friedhof angelegt, der von sechs auf null Meter über dem Meeresspiegel abfällt.

Zum Leidwesen der Familien, deren Angehörige dort begraben sind, führt dies dazu, dass der Friedhof im Winter häufig überschwemmt wird. Die Entwässerung des Geländes wäre ein ständiger Kampf mit dem Feuchtgebiet, weshalb der Bürgermeister von Saint-Joachim vorschlug, das Gelände abzudecken, um zu verhindern, dass es sich mit Regenwasser füllt.

Da es in der Stadt auch im Sommer zu trocken werden kann, bestand die zweite Idee darin, dieses Wasser für den verdörrten Rasen des angrenzenden Sportvereins und andere Grünflächen wiederzuverwenden.

Den Abschluss bildeten Solarpaneele - eine Möglichkeit, aus einer ansonsten überflüssigen Fläche Strom zu gewinnen.

Saint-Joachim war bei den erneuerbaren Energien schon immer Vorreiter: Bereits 2012 wurden auf den Dächern der Stadt Photovoltaikanlagen installiert. Als das Projekt für das Jahr 2021 vorgeschlagen wurde, beschloss die Stadt, diesen neuen Solarstrom den Bürgern anzubieten.

Das Solardach wird eine kommunale Energiequelle sein

Der Standort des Friedhofs ist der wohl beeindruckendste Teil des Solarprojekts, mit auffälligen architektonischen Modellen, die zeigen, wie das 1,3-Megawatt (MW)-Dach aussehen wird.

Aber ein noch ungewöhnlicherer Aspekt ist die gleichmäßige Verteilung der Energie.

Das hat Éric Broquaire, Anwohner und Präsident des Vereins Brier'energie, dazu bewogen, seine Rolle zu übernehmen. "Für mich war es sehr interessant, ein gemeinsames Projekt zu haben", sagt er gegenüber Euronews Green.

Die meisten Energieinitiativen werden von oben nach unten gesteuert, aber das Projekt auf dem Friedhof von Saint-Joachim wird von den Bürgerinnen und Bürgern mitgestaltet. Die Briérons und Bréronnes (so werden die Einheimischen genannt) wurden in einem Brief um ihre Meinung gebeten, und 97 Prozent stimmten zu.

Solar panels will stretch across the top of the 5,000 square metre cemetery, including its columbarium.
Solar panels will stretch across the top of the 5,000 square metre cemetery, including its columbarium. - St Joachim township

In der Stadt mit rund 4 000 Einwohnern haben rund 420 Einwohner offiziell ihr Interesse an einer Teilnahme an dem Projekt bekundet. Gegen eine Beitrittsgebühr von nur 5 € werden sie am Ende an der erzeugten Energie beteiligt sein.

Broquaire geht davon aus, dass sich auch andere Einwohner anmelden werden, wenn sie sehen, dass das Projekt anläuft. An diesem Wochenende (dem 18. März 2024) wird auf einem 180 Quadratmeter großen Teil des 5.000 Quadratmeter großen Friedhofs ein Prototyp installiert, damit sich jeder ein genaueres Bild von dem mit Spannung erwarteten Entwurf machen kann.

Wie wird das kommunale Solar-Friedhofsprojekt funktionieren?

"In Frankreich haben wir noch nie ein Projekt zur gemeinsamen Nutzung von Strom mit einer solchen Anzahl von Menschen durchgeführt", sagt Broquaire, der hauptberuflich im Schiffbau tätig ist. 10 Personen sind etwa die übliche Anzahl für eine gemeinsame Solaranlage.

"Hier wird es das erste Mal sein, dass wir mit mehr als 1.000 Menschen Strom teilen, ohne dafür zu bezahlen", erklärt Broquaire. Da ein durchschnittlicher Haushalt in Saint-Joachim aus zwei Personen besteht, entsprechen 1.000 Anschlüsse an das Stromnetz der Versorgung von mindestens 2.000 Menschen.

Wenn die neue Solarstromquelle den Elektrizitätsbedarf der nächstgelegenen Haushalte vollständig decken würde, wären damit etwa 20 Prozent der Stadt oder 800 Menschen versorgt.

Die gleichmäßige Aufteilung des Solarstroms auf diese Menschen erfordert jedoch eine neue Methode, die auf einem Algorithmus basiert, der von Grund auf neu entwickelt werden muss.

Saint-Joachim commune is a series of 'islands' within the Brière marsh. The communal cemetery is east of the main island.
Saint-Joachim commune is a series of 'islands' within the Brière marsh. The communal cemetery is east of the main island. - Google Maps

Physikalisch ist es nicht möglich, den Strom einzeln zu verteilen, erklärt Broquaire. Stattdessen wird die Technologie 30-minütige Messwerte von den Verbrauchern und Verbraucherinnen sowie vom Solardach ablesen. Am Ende eines jeden Monats kann der französische Netzbetreiber Enedis anhand dieser verschlüsselten Daten berechnen, welche Abzüge den einzelnen Teilnehmern zustehen.

Brier'energie schätzt, dass die Haushalte durchschnittlich 150 bis 250 Euro pro Jahr an Stromkosten einsparen werden.

"Wir wollten es einfach machen, damit nicht jemand sagt: 'Warum bekomme ich den Strom nicht umsonst'. Alle, auch die Unternehmen, werden den gleichen Betrag erhalten", sagt Broquaire.

Der große Supermarkt erhält den gleichen Betrag wie beispielsweise die Bäckerei und der Friseur in Saint-Joachim.

Was wissen wir sonst noch über das einzigartige Solarprojekt von Saint-Joachim?

Der Präsident der Energievereinigung sagt, er verstehe, warum manche Leute einen Friedhof nicht für den besten Ort zur Stromerzeugung halten - betont aber, dass dies nicht das erste Ziel des Projekts war.

Bei einem Besuch am Sonntag sagte er, dass es aufgrund der starken Regenfälle im Januar und Februar stellenweise schwierig war, auf den Grabwegen zu gehen. Die Menschen sind sich einig, dass Handlungsbedarf besteht.

Aber natürlich ist ein Friedhof keine gewöhnliche Baustelle. In dem von der Gemeinde in Auftrag gegebenen architektonischen Modell wird die Überdachung halbtransparent sein, um Licht durchzulassen, wobei eine spezielle Art von Solarzellen verwendet wird.

"Ich finde, das ist eine schöne Idee", sagt Broquaire, "die auch anderswo umgesetzt werden könnte. Entweder man schließt sich mit Leuten aus der Stadt zusammen, um das Projekt gemeinsam zu bauen, oder man hat die Idee, den Bürgern kostenlosen Strom zur Verfügung zu stellen und damit zu beginnen, sich selbst zu versorgen."

Die Gemeinde finanziert die 3,35 Millionen Euro teure Anlage vollständig mit den Steuereinnahmen aus einer siebenprozentigen Grundsteuererhöhung im vergangenen Jahr.

Der Solarfriedhof von Saint-Joachim soll die Bürgerinnen und Bürger ab Sommer 2025 mit billigem, sauberem Strom versorgen.