Werbung

24-Jähriger vor Shisha-Bar getötet - Verdächtige wieder frei

Christian Charisius/dpa

Hamburg (dpa) - Einem Streit vor einer Shisha-Bar folgen tödliche Schüsse: Im Nordosten Hamburgs ist ein 24 Jahre alter Mann von Unbekannten mit mehreren Schüssen getötet worden. Schon kurz nach der Tat nahm die Polizei vier Männer fest, inzwischen sind sie aber wieder auf freiem Fuß.

«Die vier Verdächtigen wurden aus rechtlichen Gründen vorläufig aus dem Polizeigewahrsam entlassen», sagte Oberstaatsanwältin Liddy Oechtering am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Einsatzkräfte hatten nach Polizeiangaben unmittelbar nach den Schüssen im nahen Umfeld ein mutmaßliches Fluchtfahrzeug gestoppt und die vier Insassen festgenommen. Oechtering sagte, sie gingen nun davon aus, dass mindestens ein zweites Auto vom Tatort geflüchtet sei. «Hier verfolgen wir zurzeit erste konkrete Spuren.» Mehrere Zeugen hatten die Schüsse am Sonntag gegen 22.30 Uhr im Stadtteil Poppenbüttel gehört und den Notruf verständigt.

Wiederbelebung nach Schüssen erfolglos

Ersthelfer versuchten vergeblich, das Opfer zu reanimieren. Der 24-Jährige erlag noch am Tatort seinen Verletzungen. Das Kriseninterventionsteam des Deutschen Roten Kreuzes übernahm die psychosoziale Akutbetreuung von Familienangehörigen, Freunden und Ersthelfern des Opfers.

Ersten Erkenntnissen zufolge war den Schüssen vor der Shisha-Bar ein Streit zwischen mehreren Männern vorangegangen. Zu den Hintergründen und dem Ablauf der Tat machten Polizei und Staatsanwaltschaft auch am Dienstag zunächst keine weiteren Angaben.

Die Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Abteilung für Kapitaldelikte der Staatsanwaltschaft Hamburg ermitteln nun in dem Fall. Zudem werden Zeugen gesucht, die die Tat beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise geben können. Vor allem von Gästen der Shisha-Bar erhoffen sich die Ermittler wertvolle Aussagen.

Noch in der Nacht zum Montag untersuchten Spurensicherung und Kriminaltechnik den Tatort. Mindestens acht Patronenhülsen sollen gefunden worden sein.

Ähnliche Fälle in der Vergangenheit

Zuletzt war es in Hamburg immer wieder zu Angriffen gekommen, die im Zusammenhang mit Drogenkriminalität stehen könnten. «Im Moment hat die Gewalt zugenommen, eindeutig», sagte Horst Niens, der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Hamburg. «Grundsätzlich haben wir rund um den Drogenhandel rivalisierende Gruppen bis Tätergruppierungen. Da sind wir in dem Bereich, dass wir in Richtung Organisierte Kriminalität gehen.»

Im Juli 2022 war ein 27-Jähriger in einer Shisha-Bar in Hamburg-Hohenfelde von zwei Männern gezielt erschossen worden. Der Prozess gegen einen Tatverdächtigen läuft derzeit vor dem Landgericht Hamburg. Der Angeklagte beteuert bislang seine Unschuld.

Im September 2022 hatten zwei Männer einem 37-Jährigen in Hamburg-Veddel in den Kopf geschossen. Das Opfer soll vermutlich in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sein. Nach Hinweisen zu den Tätern wurde auch in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... Ungelöst» gesucht.

Im Januar 2023 war in Hamburg-Tonndorf auf zwei in einem Auto sitzende Männer geschossen worden. Allein Fenster und Tür auf der Fahrerseite hatten mehr als 20 Einschusslöcher. Der 26 Jahre alte Fahrer wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt.