Werbung

„Schlicht nicht hinnehmbar“: Chinesischer Außenminister Qin Gang mit Warnung an Washington

Als ehemaliger Botschafter seines Landes in Washington ist Qin Gang ein USA-Kenner. Seit Ende Dezember ist er chinesischer Außenminister und schickte jetzt unmissverständliche Worte an die Adresse des Landes, in dem er lange tätig war. Washington hat Peking mehrmals davor gewarnt, Russland Waffen zu liefern.

„Warum zeigen Sie auf China als Schuldigen?“

„China hat die Krise nicht verursacht. Es ist nicht an der Krise beteiligt und hat keiner der Konfliktparteien Waffen geliefert. Warum zeigen Sie auf China als Schuldigen und drohen mit Sanktionen und Druck gegen China? Das ist schlicht nicht hinnehmbar“, so Qin Gang.

Vor rund einem Monat hatte es zwischen Peking und Washington diplomatische Spannungen nach dem Abschuss eines vermeintlichen chinesischen Spionageballons vor der US-Ostküste gegeben.

„Wenn die USA nicht bremsen und weiter auf dem falschen Weg beschleunigen, wird die Entgleisung des Konflikts nicht verhindert werden können und es wird mit Sicherheit zu Zusammenstößen kommen. Wer wird die verheerenden Folgen tragen?“, fragte der chinesische Außenminister.

Taiwan-Frage ist rote Linie

Als rote Linie in der Beziehung zwischen China und den USA bezeichnete Qin Gang die Taiwan-Frage. Das sei eine innere Angelegenheit Chinas, sagte er. Die Vereinigten Staaten hätten mit der „Vermutung der Schuld“ gehandelt, sagte er und fügte hinzu: „Das Ergebnis ist, dass die Politik der USA und Chinas völlig vom vernunftmäßigen und gesunden Weg abgekommen ist.“ Eine vorgesehene Chinareise von US-Außenminister Antony Blinken wurde daraufhin auf unbestimmte Zeit verschoben.