Werbung

Schnee am 3. Advent und noch kältere Luftmassen! Steigt die Wahrscheinlichkeit auf weiße Weihnachten?

Nachdem bereits das US-Wettermodell der NOAA beim Dezember langsam am Kippen in Richtung „kalt“ war, ist nun auch die Dezemberprognose der Europäer „gefallen“. Der Dezember soll in Deutschland in den meisten Regionen kälter als normal ausfallen und das ausgerechnet mitten in der Energiekrise.

Wird es dieses Jahr weiße Weihnachten geben? (Symbolbild: Getty Images)
Wird es dieses Jahr weiße Weihnachten geben? (Symbolbild: Getty Images)

Das passt ja mal wieder wunderbar – jahrelang ein sehr milder Dezember und genau jetzt könnte der Dezember zu kalt ausfallen.

„Was für ein Dezember. Bisher war das Jahr 2022 auf bestem Weg das zweitwärmste oder sogar das wärmste Wetterjahr seit 1881, dem Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden. Ausgerechnet beim letzten Monat des Jahres kippt die ganze Sache in die andere Richtung. Es wird deutlich zu kalt. Was für ein Umfaller der Langfristwettermodelle. Die Großwetterlage hat sich auf kalt umgestellt. Über Sibirien liegt das mächtige Kältehoch Ilja, vormals Erik. Das schaufelt immer wieder kalte Luftmassen nach Deutschland.

Grauer Dezember mit Wolken, Regen, Frost und Schnee

Zugleich kommt aus Norden die Feuchtigkeit. Beides zusammen bringt uns Schneeflocken bis in tiefe Lagen. Es wintert nach und nach immer weiter ein. Da werden Fragen nach weißen Weihnachten immer häufiger. Man muss natürlich ganz klar sagen, dass es für eine Prognose noch deutlich zu früh ist, aber zumindest die Ausgangswetterlage ist in diesem Jahr deutlich besser als in den Vorjahren.

Weiße Weihnachten? Noch nicht sicher

Selten zuvor hatten wir in den vergangenen Jahren so viel Kälte Anfang Dezember um uns herum und teilweise auch in Deutschland. Das ist schon erstaunlich. Der letzte ähnlich winterliche Dezember war der Dezember 2010 und der brachte letztlich fast ganz Deutschland weiße Weihnachten. Sicher ist das in diesem Jahr aber noch nicht, denn es gibt ja noch das berühmte Weihnachtstauwetter. Das taucht immer wieder gerne direkt vor Weihnachten auf. Eine Wetterlage die plötzlich eine deutliche Milderung bringt. Es bleibt also weiterhin sehr spannend, trotz der guten Ausgangswetterlage für weiße Weihnachten in diesem Jahr“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met (www.qmet.de), gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

So geht es in den kommenden Tagen weiter

Dienstag: 2 bis 5 Grad, viele Wolken, Dunst und Hochnebel, kaum Sonnenschein

Mittwoch: 1 bis 5 Grad, durchwachsen, immer wieder etwas Schneeregen oder Schnee, meist aber nur ein paar Flocken

Donnerstag: 0 bis 4 Grad, Mix aus vielen Wolken, Hochnebel und meist trocken

Freitag: -1 bis +2 Grad, im Südosten stellenweise Schnee, sonst viele Wolken, einzelne Schneeschauer

Samstag: -3 bis 0 Grad, im Osten und Süden teils kräftiger Schneefall und glatte Straßen, sonst einzelne Schneeschauer

3. Advent: -2 bis +2 Grad, bestes Weihnachtsmarktwetter, Schneeschauer, etwas Sonnenschein und Hochnebel

Montag: -3 bis +2 Grad, kaltes Winterwetter in Deutschland, immer wieder Schneeschauer, etwas Sonnenschein

Winterreifen: Ein Muss in diesem Winter

In diesem Winter lohnen sich die Winterreifen. Wer noch keine auf dem Auto hat, sollte das rasch nachholen. Straßenglätte wird uns in den kommenden Tagen weiterhin beschäftigen, besonders in mittleren und höheren Lagen der Mittelgebirge geht auf den Straßen zeitweise nicht mehr viel.

Wintersport-Saison im Sauerland gestartet

„Zuletzt war der Dezember 2010 ähnlich winterlich gewesen, allerdings lagen die Temperaturen damals noch ein ganzes Stück tiefer. Schaut man sich allerdings das Kältereservoir in Osteuropa an, so könnte uns bald auch große Kälte fluten. Noch ist es in Sachen Kaltluft moderat. Vielleicht ändert sich das ja schon bald. Das ist derzeit jedoch noch unsicher“ erklärt Wetterexperte Dominik Jung.

VIDEO: Mit diesen Heiztipps im Winter der Energiekrise trotzen