Werbung

Schockierende Details zum Biathlon-Mekka

Schockierende Details zum Biathlon-Mekka
Schockierende Details zum Biathlon-Mekka

Am 28. Oktober 2023 sorgte die Meldung für einen Paukenschlag: Die Schießanlage am Holmenkollen in Oslo wurde wegen Sicherheitsmängeln von der Polizei geschlossen. Mittlerweile darf dort wieder unter strengen Auflagen trainiert werden. Nun ist klar, was genau die Beanstandungen waren.

Zur vorübergehenden Schließung sollen laut der norwegischen Zeitung Dagbladet folgende Gründe geführt haben: Während der Prüfung der Schießanlage im letzten Jahr hielten sich offenbar Menschen direkt hinter der Schießanlage auf. Zudem wurde Einschusslöcher in einem naheliegenden Gebäude entdeckt. Hinzu fanden die Prüfer noch ein unbeaufsichtigtes Gewehr auf der Anlage. Alles waren schwere Sicherheitsverstöße.

Nur unter strengen Auflagen durfte der Schießstand am Biathlon-Mekka in der Folge wurde geöffnet werden. Unter anderem muss während des Trainings immer sowohl ein Range-Manager als auch ein weiterer Trainer vor Ort anwesend sein. Dies stellt vor allem Nachwuchs-Biathleten vor eine große Herausforderung, weil sie kein großes Team um sich herum haben.

Biathlon-Star beklagt sich über Auflagen

Der Vorsitzenden des örtlichen Biathlon-Klubs, Knut Georg Barth, erklärte der norwegischen Zeitung: „Nach der Schließung der Anlage haben wir nur noch ein Drittel der Athleten, die wir vorher hatten.“ Er betonte, dass die Betreiber der Anlage nicht mehr damit zufrieden sind, was sie unter den Auflagen anbieten können. „Es sind nicht nur die möglichen Neuankömmlinge betroffen. Für uns ist es auch schwerer, die bereits bestehenden Mitglieder zu halten“, so Barth.

Auch für Biathlon-Star Ingrid Landmark Tandrevold sind die aktuellen Auflagen ein Problem. Wie die Norwegerin berichtete, sei es unmöglich alle Auflagen beim Training zu berücksichtigen. „Wenn ich trainieren will, brauche ich einen Range-Manager und einen Trainer. Ich habe das Glück, dass sie mir zur Verfügung stehen, aber nicht alle habe zwei Trainer, die sie mit zum Training nehmen können“, zeigte sie die Probleme auf und forderte zugleich eine Lösung dafür, denn „so wie jetzt, ist es schwer, weiterzumachen.“