Werbung

Selbst Präsident Biden reagiert: "Sesamstraßen"-Held Elmo geht viral

Ein flauschiges Stoffmonster erobert die Herzen: Mit einem Post bei X ging "Sesamstraßen"-Figur Elmo viral. Selbst im Weißen Haus nahm man davon Notiz - und US-Präsident Joe Biden meldete sich zu Wort.

Viraler Erfolg für
Viraler Erfolg für "Sesamstraßen"-Figur Elmo: Selbst Joe Biden wurde darauf aufmerksam. (Bild: Getty Images / Craig Barritt / Sean Rayford)

Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten, die wegweisende Wahl in den USA im November, die Klimakrise: Ob der vielen großen Herausforderungen, denen sich Welt aktuell gegenübersieht, mag manch einer seine persönlichen Bedürfnisse vernachlässigt sehen. Das zumindest legt die gigantische Resonanz auf einen Post bei X (ehemals Twitter) nahe. "Sesamstraßen"-Monster Elmo postete vor einigen Tagen die eigentlich harmlos wirkende Frage: "Elmo will nur nachsehen! Wie geht es allen?" Dass am Ende sogar US-Präsident Joe Biden darauf reagieren würde, hatte wohl keiner gedacht.

Aber von Anfang an: Der Kumpel von Ernie und Bert traf 50 Jahre nach seinem ersten TV-Auftritt noch immer den Nerv seiner Fans. Über 17.000 Menschen reagierten auf die Wortmeldung Elmos. Die Äußerungen reichten von zynischen Inhalten bis zu ehrlichen Geständnissen über Angst und Verzweiflung. "Ich bin am Tiefpunkt. Danke, dass du fragst", schrieb ein User. "Elmo, ich bin deprimiert und pleite", reagierte eine andere. Auch Prominente reagierten, etwa der Musiker Chance The Rapper, der einen positiven Beitrag beisteuerte: "Ehrlich gesagt geht es mir gerade wirklich gut."

Joe Biden mit eindringlichem Appell: "Du bist nie allein"

Der Urheber des X-Beitrags war offenbar selbst überrascht von der großen Anzahl an Rückmeldung. Etwa einen Tag nach dem Ursprungspost ließ Elmo erneut etwas von sich hören. "Wow! Elmo ist froh, dass er gefragt hat! Elmo hat gelernt, dass es wichtig ist, einen Freund zu fragen, wie es ihm geht", ließ der "Sesamstraßen"-Liebling verlauten. "Elmo wird bald wieder nachsehen, Freunde! Elmo liebt euch."

Dieser Post wiederum drang bis in allerhöchste politische Kreise vor: bis ins Oval Office von US-Präsident Joe Biden. Der 81-Jährige unterstrich, wie bedeutend es sei, ein Auge auf seine Mitmenschen zu haben und sich gegenseitig helfend zur Seite zu stehen. "Ich weiß, wie schwierig es an manchen Tagen ist, die Wolken zu vertreiben und sonnigere Tage zu erreichen", gab Biden seinem "Freund Elmo" recht: "Wir müssen füreinander da sein, einem Nachbarn in Not unsere Hilfe anbieten und vor allem um Hilfe bitten, wenn wir sie brauchen. Auch wenn es schwer ist, du bist nie allein."