Werbung

Selena Gomez bestätigt Beziehung: "Tatsache!"

Selena Gomez bestätigt Beziehung: "Tatsache!"

Gut befreundet sind Selena Gomez (31) und Benny Blanco (35) schon länger. Doch jetzt scheint aus der Freundschaft zwischen der Sängerin und Schauspielerin ('Only Murders In The Building') und dem Musikproduzenten mehr geworden zu sein.

"Er behandelt mich besser als jeder andere Mensch auf diesem Planeten"

Der Instagram-Account ‘PopFactions’, der Promi-News von Fans teilt, veröffentlichte am Donnerstag (7. Dezember) eine Reihe von Fotos, aus denen hervorgehen sollte, dass die beiden ein Paar sind. Daraufhin klickte der Star bei zwei Postings auf den Gefällt-mir-Button und kommentierte einen Eintrag, in dem es hieß "Es scheint, als würde Selena Gomez in einer Beziehung sein" mit "Tatsache!" Anschließend antwortete Selena auf Fan-Kommentare. Da hieß es zum Beispiel: "Er behandelt mich besser als jeder andere Mensch auf diesem Planeten" oder "Er ist noch immer besser als jeder andere, mit dem ich je zusammen gewesen bin. Tatsache!"

Sind Selena Gomez und Benny Blanco sogar verlobt?

Nachdem die Katze nun mal aus dem Sack war, teilte Selena Gomez noch am gleichen Tag auf ihrem eigenen Instagram-Account (429 Millionen Folllower) in ihrer Story Bilder, auf denen sie mit einem Mann kuschelt. Dabei sieht man zwar sein Gesicht nur halb, doch der Herr sieht sehr nach Benny Blanco aus. Als ob es noch weiterer Bestätigungen bedurfte, stellten aufmerksame Fans fest, dass Selenas Mutter Benny auf Social Media folgt. Benny hatte zudem selbst ein Posting geteilt, in dem er von seiner "Freundin" spricht, und im Hintergrund glauben Follower, Selena ausgemacht zu haben. Beide haben schon mehrfach beruflich zusammengearbeitet, zuletzt 2019 für Selenas Song 'I Can't Get Enough'. Mittlerweile haben sich Gerüchte übrigens zu Spekulationen verdichtet, das Paar sei bereits verlobt. Am Freitagmorgen hatte Selena Gomez nämlich das Foto ihrer Hand gepostet, an der man einen Rings mit dem Buchstaben B und einem Diamanten sieht — bestätigt wurde allerdings noch nichts.

Bild: Darla Khazei/INSTARimages