Seltener Auftritt: Auch Barron Trump besucht Ivana Trumps Trauerfeier

Barron Trump (re.) nahm mit seinen Eltern Donald und Melania Abschied von Ivana Trump, der Exfrau seines Vaters. (Bild: imago images/Pacific Press Agency)
Barron Trump (re.) nahm mit seinen Eltern Donald und Melania Abschied von Ivana Trump, der Exfrau seines Vaters. (Bild: imago images/Pacific Press Agency)

Barron Trump (16) bekommt man nur selten zu Gesicht. Das einzige gemeinsame Kind des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump (76) und seiner Ehefrau Melania (52) tritt nicht häufig in der Öffentlichkeit in Erscheinung. Mit seinen Eltern hat der jüngste Trump-Sohn nun jedoch die Trauerfeier für Ivana Trump (1949-2022), Exfrau seines Vaters, besucht.

Der Trauergottesdienst fand am vergangenen Mittwoch (20. Juli) in einer Kirche in Manhattan, New York City, statt. Fotos zeigen den 16-Jährigen an der Seite seiner Eltern und der weiteren Trump-Familie auf den Treppenstufen des Gotteshauses. Ebenso wie sein Vater trug auch Barron Trump einen dunklen Anzug mit Krawatte.

Auch diese Familienmitglieder nahmen an Trauerfeier teil

Ivana Trump war am 14. Juli überraschend im Alter von 73 Jahren verstorben. Sie war die erste Ehefrau von Donald Trump, die beiden waren von 1977 bis 1992 verheiratet. Die gemeinsamen Kinder Donald Trump Jr. (44), Ivanka (40) und Eric (38) waren ebenfalls mit ihren Partnern und Kindern vor Ort. Auch Tiffany Trump (28), die Tochter des ehemaligen Präsidenten aus dessen zweiter Ehe mit Marla Maples (58), war geladen. Sie kam in Begleitung ihres Partners Michael Boulos und erwies der Verstorbenen ebenfalls die letzte Ehre.

Den Tod von Ivana Trump hatten ihre Kinder in den sozialen Medien bestätigt. Ein Gerichtsmediziner gab später die Todesursache bekannt. Sie war an den Folgen eines Unfalls gestorben. US-Medien berichteten übereinstimmend von einem Treppensturz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.