Werbung

Sexgeräusche bei EM-Auslosung in Hamburg

Sexgeräusche bei EM-Auslosung in Hamburg

Unerklärliche Stöhngeräusche störten am Samstag die Auslosung für die Fußball-Europameisterschaft und konkurrierten mit der Verlesung der Mannschaftsnamen auf der Bühne um die Aufmerksamkeit.

Das was nach "Sex-Geräuschen" zu klingen schien, war während der aus der Hamburger Elbphilharmonie übertragenen Auslosung mehrere Minuten lang deutlich zu hören.

Ein britischer Comedian beanspruchte in den sozialen Medien die Lorbeeren für diese Aktion und postete Aufnahmen von sich selbst, wie er mit seinem Handy telefonierte, um einen Klingelton in der Halle zu aktivieren, die eine hervorragende Akustik hat.

Ein später auf der Social-Media-Website X, früher bekannt als Twitter, geposteter Clip schien den Comedian - der online als Daniel Jarvis bezeichnet wurde - während einer Probe für die einstündige Veranstaltung am Samstagabend im Inneren des Veranstaltungsortes zu zeigen.

Es war die jüngste Sicherheitslücke bei einer hochkarätigen Veranstaltung der UEFA.

Die UEFA sagt, sie untersuche den Vorfall.

Im Juli 2021 kam es vor dem Finale der letzten Europameisterschaft im Londoner Wembley-Stadion zu Ausschreitungen. Tausende von englischen Fans ohne Eintrittskarte stürmten durch die Kontrollen, um ihre Mannschaft gegen Italien in einem Stadion zu sehen, in dem aufgrund von Zuschauerbeschränkungen während der COVID-19-Pandemie mehr als 20.000 Plätze leer geblieben waren.

Beim Champions-League-Finale 2022 in Paris hätten eine schlechte Organisation und eine falsche Taktik der Polizei im Stade de France fast zu einer "Katastrophe mit Massensterben" geführt, so die Ermittler, und zwar für die Fans von Liverpool und Real Madrid.

Am Samstag begannen die Geräusche, nachdem der Name der Schweiz bekannt gegeben worden war und der ehemalige spanische Spieler David Silva, der auch für Manchester City spielt, einen Ball gezogen hatte, um den Platz der Mannschaft in der Gruppe zu bestimmen.

Das nächste Bild, das ausgestrahlt wurde, zeigte den Präsidenten des Schweizerischen Fußballverbands, Dominique Blanc, der verwirrt in Richtung Bühne blickte.

Der Moderator der Auslosung, der stellvertretende UEFA-Generalsekretär Giorgio Marchetti, bemerkte in seinem Kommentar, dass die Geräusche aufgehört hatten, bevor er fortfuhr, die letzten fünf Plätze im 24-Nationen-Turnier zu vergeben. Das Geräusch setzte jedoch sporadisch wieder ein, bis die Auslosung abgeschlossen war.

Ähnliche Geräusche unterbrachen eine BBC-Live-Übertragung eines englischen Fußballspiels zwischen Wolverhampton und Liverpool im Januar. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Streich handelte, bei dem ein Mobiltelefon neben dem Studio benutzt wurde.

Die BBC entschuldigte sich später für die Beleidigung der Zuschauer, obwohl Moderator Gary Lineker sagte, dass es "für eine Sabotage ziemlich amüsant war".