Werbung

Sharon Stone: Studiomanager lachten sie wegen Idee für einen 'Barbie'-Film aus

Sharon Stone credit:Bang Showbiz
Sharon Stone credit:Bang Showbiz

Sharon Stone enthüllte, dass sie von den Studiomanagern damals „ausgelacht“ worden sei, als sie ihnen in den 1990er Jahren einen 'Barbie'-Film vorstellte.

Die 'Basic Instinct'-Schauspielerin erinnerte sich daran, wie die Filmchefs ihr Pitch für einen Film über die ikonische Spielzeugpuppe damals kritisierten.

Heute sei Stone dankbar für die Veränderungen in Hollywood, die im vergangenen Jahr zu Margot Robbies äußerst erfolgreichem Blockbuster führten. Als Kommentar zu einem Instagram-Posting, das die Rede von 'Barbie'-Star America Ferrera bei den Critics Choice Awards am vergangenen Wochenende zeigt, schrieb Sharon: „Ich bin im Studio ausgelacht worden, als ich in den 90ern mit der 'Barbie'-Idee ankam (mit) der Unterstützung des Chefs von Barbie. Wie weit wir gekommen sind. Vielen Dank, meine Damen, für euren Mut und für eure Ausdauer.” Die 65-jährige Sharon ist jedoch nicht die einzige Darstellerin, die miterlebte, wie ein 'Barbie'-Film nicht zustande kam, da auch Anne Hathaway erste Gespräche mit Sony und Mattel über die Rolle der Spielpuppe in einem Film geführt hatte. Die 'Zeiten des Umbruchs'-Darstellerin halte es jedoch für ein „Glück“, dass ihr Film auf Eis gelegt wurde, da sich Greta Gerwigs Film bei seiner Veröffentlichung im letzten Sommer als ein Riesenerfolg erwies. Im 'Happy Sad Confused'-Podcast verriet die Prominente: „Das Aufregende an dem, was Greta und Margot und dieses phänomenale Team gemacht haben, ist, dass sie ins Schwarze trafen. Das Bullseye hat dazu geführt, dass die ganze Welt dieses Maß an Ekstase erreichte.”