Werbung

In sieben Jahren wird der weltweite Temperaturanstieg 1,5°C überschreiten

In sieben Jahren wird der weltweite Temperaturanstieg 1,5°C überschreiten

Einem wichtigen neuen Bericht zufolge bleiben uns nur noch sieben Jahre, bevor die Welt die 1,5°C-Marke des Temperaturenanstieg überschreitet.

Der jährliche Bericht "Global Carbon Budget" verdeutlicht das, was Greta Thunberg das "Bla-bla-bla" der COPs nennt. Im Wesentlichen gibt er einen ernüchternden Einblick in das, was der Mensch mit fossilen Brennstoffen noch tun kann, ohne einen unkontrollierbaren Klimawandel auszulösen.

Die weltweiten Kohlenstoffemissionen aus Öl, Gas und Kohle sind in diesem Jahr erneut gestiegen - um 1,1 Prozent gegenüber 2022 auf geschätzte 36,8 Milliarden Tonnen.

Wenn die Verschmutzung so weitergeht, schätzen die Wissenschaftler des Global Carbon Project, dass die globale Erwärmung in etwa sieben Jahren konstant über 1,5°C liegen wird.

"Die Auswirkungen des Klimawandels sind überall um uns herum sichtbar, aber die Maßnahmen zur Verringerung der Kohlenstoffemissionen aus fossilen Brennstoffen bleiben schmerzhaft langsam", sagt Professor Pierre Friedlingstein, ein ehemaliger Hauptautor des IPCC, der die Studie leitete.

"Es sieht jetzt so aus, als ob es unvermeidlich ist, dass wir das 1,5°C-Ziel des Pariser Abkommens überschreiten werden, und die Staats- und Regierungschefs, die sich auf der COP28 treffen, müssen sich auf eine rasche Senkung der Emissionen aus fossilen Brennstoffen einigen, um das 2°C-Ziel noch zu erreichen", fügt der Professor hinzu, der am Global Systems Institute in Exeter tätig ist.

Was passiert mit dem Kohlenstoff, den die Welt produziert?

Unter Berücksichtigung von Landnutzungsänderungen und der Nutzung fossiler Brennstoffe werden die weltweiten CO2-Emissionen im Jahr 2023 auf insgesamt 40,9 Milliarden Tonnen geschätzt.

Obwohl die Emissionen aus der Entwaldung leicht zurückgehen werden, sind sie immer noch zu hoch, um durch die derzeitige Aufforstung neuer Wälder ausgeglichen zu werden.

Die Entwicklung der Kohlenstoffemissionen im Jahr 2023 fügt sich in einen breiteren, besorgniserregenden Trend ein: ein zehnjähriges "Plateau" bei den Emissionen, das nach Ansicht der Wissenschaftler weit von der starken Reduzierung entfernt ist, die zur Erreichung der Klimaziele dringend erforderlich ist.

Doch für diejenigen, die an vorderster Front gegen den Klimawandel kämpfen, waren es 12 Monate voller Krisen - eine Warnung vor dem, was uns bevorsteht, wenn wir uns der 1,5°C-Grenze nähern. Die weltweiten CO2-Emissionen durch Brände waren in diesem Jahr überdurchschnittlich hoch, was zum Teil auf eine extreme Waldbrandsaison in Kanada zurückzuführen ist.

Etwa die Hälfte des emittierten CO2 wird nach wie vor von Senken an Land und in den Ozeanen absorbiert, während der Rest in der Atmosphäre verbleibt, wo er den Klimawandel verursacht.

Diese natürlichen Senken sind bei weitem unser wirksamstes Instrument zur Bewältigung der freigesetzten Emissionen. Der Bericht stellt fest, dass die technologiegestützte Entfernung von Kohlendioxid wie CCS immer noch nur etwa 0,01 Millionen Tonnen CO2 ausmacht.

Das ist mehr als eine Million Mal weniger als die derzeitigen fossilen CO2-Emissionen.

Wo wird der meiste Kohlenstoff freigesetzt?

Der von einem internationalen Team von mehr als 120 Wissenschaftlern erstellte Bericht "Global Carbon Budget 2023" zeichnet ein gemischtes Bild der weltweiten Verschmutzung.

Er zeigt, dass die fossilen CO2-Emissionen in einigen Regionen, darunter Europa, zurückgehen, insgesamt aber ansteigen.

In diesem Jahr werden die Emissionen in Indien (8,2 Prozent) und China (4 Prozent) voraussichtlich zunehmen, während sie in der EU (-7,4 Prozent) und den USA (-3 Prozent) zurückgehen werden.

Die Fortschritte in Europa sind vor allem auf einen Rückgang des Verbrauchs von Kohle und fossilem Gas zurückzuführen. Die Autoren führen dies auf den Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien und die anhaltenden Auswirkungen der Energiekrise zurück, wobei hohe Energiepreise und andere inflationäre Faktoren zu einer geringeren Energienachfrage führten.

Die fossilen CO2-Emissionen in Indien liegen inzwischen über denen der EU, da die Emissionen von Kohle, Öl, Gas und Zement in dem südasiatischen Land in diesem Jahr allesamt gestiegen sind. Aus Sicht der Industrie stellt der Bericht außerdem fest, dass die Emissionen aus dem internationalen Luft- und Schiffsverkehr bis 2023 voraussichtlich um 11,9 Prozent steigen werden.

"Die neuesten CO2-Daten zeigen, dass die derzeitigen Bemühungen nicht tiefgreifend oder weitreichend genug sind, um die globalen Emissionen auf einen Abwärtspfad in Richtung Netto-Null zu bringen, aber einige Trends bei den Emissionen beginnen sich zu bewegen, was zeigt, dass Klimapolitik effektiv sein kann", kommentiert Professor Corinne Le Quéré, Forschungsprofessorin der Royal Society an der School of Environmental Sciences der UEA.

"Die globalen Emissionen auf dem heutigen Niveau erhöhen die CO2-Konzentration in unserer Atmosphäre rapide, was zu einem zusätzlichen Klimawandel und immer schwerwiegenderen und wachsenden Auswirkungen führt."

Die Botschaft an die Staats- und Regierungschefs auf der COP28 ist klar: "Alle Länder müssen ihre Wirtschaft schneller als bisher dekarbonisieren, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden", fügt sie hinzu.