Werbung

Snoop Dogg: Klage gegen Lebensmittelläden

Snoop Dogg credit:Bang Showbiz
Snoop Dogg credit:Bang Showbiz

Snoop Dogg und Master P verklagen Walmart und Post Foods auf 50.000 Dollar.

Umgerechnet knapp 46.400 Euro wollen die beiden Rapper von den Lebensmittelgiganten haben. Als Grund geben Snoop und sein 53-jähriger Kollege an, dass Walmart und Post Foods sie davon abgehalten hätten, ihre Frühstücksflockenmarke ‚Snoop Cereal’ ausreichend zu bewerben. Die beiden Stars gründeten 2022 die Marke ‚Broadus Foods‘, die Märkte für von Minderheiten produzierte Produkte erschließen soll. In einer Beschwerde, die unter anderem ‚Page Six‘ vorliegt, behaupten die zwei Musiker, dass direkt nach der Veröffentlichung ein großes Interesse an ihren Cornflakes bestand. Zahlreiche Fans erklärten jedoch kurze Zeit später, dass sie das Produkt bei Walmart nicht finden könnten.

„Viele Walmart-Läden zeigten online und in den jeweiligen Systemen der Kette an, dass ‚Snoop Cereal‘ ausverkauft oder nicht mehr erhältlich sei“, heißt es in dem Dokument. „Allerdings stellte sich bei näherer Untersuchung der Angestellten heraus, dass diese Läden noch einige Boxen von ‚Snoop Cereal‘ in ihren Lagern hatten, auf denen vermerkt war, dass sie nicht in den Regalen ausgelegt werden sollten. Im Gegensatz zu den Frühstücksflocken von Post Foods, blieben die ‚Snoop Cereal‘-Boxen monatelang im Lager, ohne den Kunden jemals angeboten worden zu sein.“ Snoop Dogg und Master P gehen deshalb davon aus, dass ihr Produkt mit Absicht nicht zum Verkauf angeboten wurde.