Werbung

Snoop Dogg v Walmart: Sabotiert der Supermarkt-Riese die Geschäfte des Rappers?

Snoop Dogg (52) ist nicht nur in den Charts erfolgreich. Der Rapper ('Drop It Like It's Hot') ist auch ein gewiefter Geschäftsmann, vertreibt unter anderem Gin, Wein und legale Cannabisprodukte. Er hat sogar eigene Frühstücksflocken auf den Markt gebracht, und um genau die ist jetzt ein Rechtsstreit entbrannt.

"Nicht für Kunden zu erwerben"

Am Dienstag (6. Februar) reichte der Star eine Klage gegen Walmart und gegen Post Consumer Brands ein. Er wirft der Supermarktkette und dem Lebensmittelhersteller vor, die Markteinführung von 'Snoop Cereal' durch "Gaunerei" und "bösartige Handlungen" sabotiert zu haben. Snoop und sein Geschäftspartner, der Rapper Master P, sind der Ansicht, dass die angeklagten Parteien sich verschworen hätten, um sicherzustellen, dass die Frühstücksflocken "nicht für Kunden zu erwerben sind" oder dass in der Auslieferungskette so hohe Kosten verursacht werden, dass sämtliche Profite davon ausgemerzt würden. So habe man laut Klage Walmart-Bedienstete angewiesen, die Frühstücksflocken nicht in die Regale zu stellen. Im Inventursystem würde die Ware als nicht vorrätig geführt.

Kein Frühstück mit Snoop Dogg?

In Snoop Doggs Klage heißt es weiter, dass genauere Untersuchungen jedoch ergeben hätten, dass "diese Läden mehrere Kartons Snoop Cereal im Lager hatten, die mit der Anweisung versehen waren, sie nicht in die Regale zu füllen." "Im Gegensatz zu anderen Zerealien der Marke Post lagen diese Kisten mit Snoop Cereal monatelang im Lager, ohne dass sie den Kund*innen angeboten wurden." Walmart hat bereits auf die Vorwürfe reagiert und versichert: "Wir schätzen unsere Geschäftsbeziehung mit allen unseren Zulieferern und haben uns schon immer für Unternehmer stark gemacht", hieß es in einem Statement. Es gebe eine Menge Faktoren, die sich auf den Verkauf von Produkten auswirken. Genauer werden man sich äußern, wenn man die Gerichtsunterlagen erhalte. Mit dem Supermarkt-Riesen Walmart hat sich Snoop Dogg einen mächtigen Gegner ausgesucht.

Bild: Faye's Vision/Cover Images