Werbung

So fleißig ist König Charles III. trotz seiner Krebsdiagnose

König Charles III. (l.) beim Videocall mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. (Bild: getty images/VICTORIA JONES/POOL/AFP)
König Charles III. (l.) beim Videocall mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau. (Bild: getty images/VICTORIA JONES/POOL/AFP)

König Charles III. (75) ist nach seiner Auszeit wegen der Krebsdiagnose zur Arbeit zurückgekehrt. Bereits am Dienstag (5. März) hatte er sich mit dem britischen Finanzminister Jeremy Hunt (57) getroffen. Die Fotos, die der Buckingham Palast am Mittwochabend veröffentlichte, zeigen einen gut gelaunten Monarchen bei drei weiteren Meetings. Erst gab es offenbar einen Videocall mit Kanadas Premierminister Justin Trudeau (52).

"Heute Nachmittag hatte Seine Majestät der König eine Audienz bei dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau, die über eine Videoverbindung stattfand", schrieb der Palast zu dem Bild auf dem Charles an seinem Tisch sitzt, vor ihm der Bildschirm mit dem Kanadier darauf. Ebenfalls am Arbeitsplatz des Königs zu sehen: einige Unterlagen und Stifte.

König Charles III. nimmt weitere persönliche Termine wahr

Zwei weitere Fotos zeigen den Monarchen bei persönlichen Treffen inklusive Händeschütteln mit Botschaftern. Hierzu erklärt das Social-Media-Team in der Bildunterschrift: "Der König hat heute die Botschafter von Algerien und Mauretanien im Buckingham Palast empfangen. Noureddine Yazid und Samba Mamadou Ba überreichten Seiner Majestät ihre 'letters of credence' - förmliche Schreiben ihrer Staatschefs, die den Beginn ihrer Tätigkeit im Vereinigten Königreich markieren."

Zu diesen Terminen trug der König einen festlichen Frack.

Charles arbeitete hinter den Kulissen weiter

Im vergangenen Monat wurde bei dem 75-Jährigen eine Krebserkrankung diagnostiziert, die ihn dazu veranlasste, sich von öffentlichen Aufgaben zurückzuziehen. In den vergangenen Wochen hatte König Charles keine offiziellen Termine übernommen, hinter den Kulissen aber weitergearbeitet, wie es hieß.

Seit Bekanntgabe der Diagnose wurde der Monarch zudem immer mal wieder gesehen, etwa beim Besuch des Sonntagsgottesdienstes in Sandringham. Familienmitglieder - allen voran seine Ehefrau Camilla (76) - vertraten ihn allerdings bei offiziellen Terminen.

Prinzessin Kate fällt weiterhin aus

Charles wurde in derselben Klinik behandelt wie seine Schwiegertochter Prinzessin Kate (42), die sich ebenfalls im Januar einer Bauchoperation unterzogen hatte. Seitdem nimmt auch sie keine Termine wahr. Zuletzt zeigte sie sich am 25. Dezember anlässlich des traditionellen Weihnachtsgottesdienstes in Sandringham. Seither gab es lediglich Paparazzi-Bilder, die Kate neben ihrer Mutter in einem Auto zeigen. Das US-Portal "TMZ" veröffentlichte sie.