Werbung

Aus Solidarität mit Streikenden: Anna Hathaway bricht "Vanity Fair"-Fotoshooting ab

Auf der Seite der Streikenden: Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway. (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for National Board of Review)
Auf der Seite der Streikenden: Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway. (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for National Board of Review)

Fast wie im Film: Schauspielerin Anne Hathaway stellt sich auf der Seite von streikenden Verlagsmitarbeitern und bricht ein geplantes Fotoshooting einfach ab.

Bis hierhin und nicht weiter: In ihrer Rolle als Andy Sachs in "Der Teufel trägt Prada" ließ sich Anne Hathaway am Ende des Films nicht mehr alles bieten und verließ das Mode-Magazin "Runway" von Chefredakteurin Miranda Priestly (Meryl Streep). Nun machte die Schauspielerin einen ähnlichen Schritt: Sie verließ ein Fotoshooting aus Solidarität mit den Gewerkschaftsmitgliedern von Condé Nast.

Die Oscar-Preisträgerin ("Les Misérables") bereitete sich auf ein Fotoshooting mit "Vanity Fair" vor, das zum Portfolio des Verlages Condé Nast gehört, als sie erfuhr, dass die Gewerkschaft des Unternehmens aus Protest gegen Entlassungen und Sparmaßnahmen zu einem 24-stündigen Streik aufgerufen hatte. Als sie von dem Streik erfuhr, verließ Hathaway das Fotoshooting: "Sie hatten noch nicht einmal angefangen, Fotos zu machen", sagte eine Quelle gegenüber "Variety". "Als Anne erfuhr, was vor sich ging, stand sie einfach vom Frisieren und Schminken auf und ging."

Gewerkschaft würdigt Hathaways Verhalten

Zu Condé Nast gehören zahlreiche bekannte Marken, darunter "Vogue", "GQ", "Allure" und "Glamour". Anna Wintour ist derzeit Kreativ-Chefin und weltweiter "Chief Content Officer" des Unternehmens - und war auch die lose Inspiration für Meryl Streeps Figur Miranda Priestly in "Der Teufel trägt Prada", das auf einem Buch von Wintours ehemaliger Assistentin Lauren Weisberger basiert.

Auf dem "X"-Account der Gewerkschaft von Condé Nast wurde Hathaways Solidarität gewürdigt. "Wenn 'Runway' eine Gewerkschaft hätte, wäre 'Der Teufel trägt Prada' nur 30 Sekunden lang gewesen. Danke, Anne Hathaway", hieß es in einem Post.