Werbung

Sorge auf Bali: Indonesien erhöht die Vergnügungssteuer

Jakarta/Denpasar (dpa) - Die Tourismusbranche auf Bali ist besorgt über die von der indonesischen Regierung vorangetriebene massive Erhöhung der Vergnügungssteuer. Diese wurde landesweit von derzeit 10 bis 35 Prozent auf 40 bis maximal 75 Prozent angehoben, wie die Zeitung «Bali Sun» berichtete. Die sogenannte Waren- und Dienstleistungssteuer für den Unterhaltungssektor (PBJT) gelte seit Januar für Diskotheken, Karaokebars, Nachtclubs, Bars und Spas - und werde auf die Rechnungen von Urlaubern aufgeschlagen.

«Zweifellos werden preisbewusste Bali-Fans nun nach anderen Urlaubszielen suchen», schrieb das Blatt. Denn ab Mitte Februar erhebt die Regierung zusätzlich eine Touristensteuer, die jeder Ausländer bei der Einreise berappen muss. 150.000 Indonesische Rupien (etwa 9 Euro) werden fällig, zusätzlich zu den 500.000 Rupien (30 Euro) für ein 30-Tage-Visum. Die «tourism tax» gilt auch für Kinder. Wer einen Abstecher auf Nachbarinseln wie die Gili Islands, Lombok oder Java macht, muss bei der Rückreise nach Bali erneut bezahlen. Bis zu 70 Prozent der Gelder aus der Tourismussteuer sollen zur Lösung der Abfallbewirtschaftungsprobleme der Insel verwendet werden.

Umgekehrte Gesetze in Thailand

Der Vorsitzende des indonesischen Hotel- und Restaurantverbandes, Hariyadi Sukamdani, forderte eine gerichtliche Überprüfung des Gesetzes zur Erhöhung der Vergnügungssteuer. Er sagte, die betroffenen Unternehmen seien von dem Gesetzgebungsverfahren ausgeschlossen worden. «Wir haben keine andere Wahl, als eine Klage beim Verfassungsgericht einzureichen, denn unsere Kollegen auf Bali spüren die Auswirkungen bereits», zitierte ihn die Zeitung «Jakarta Globe».

Vor allem mit Blick auf den Konkurrenten Thailand könnte Bali nun Besucher verlieren, warnten Experten. Die Regierung in Bangkok hatte Anfang des Jahres grünes Licht für eine drastische Steuersenkung auf alkoholische Getränke und Vergnügungsstätten gegeben. So sollen die Steuern auf Wein sowie auf Vergnügungsstätten von zehn auf fünf Prozent gesenkt werden. Thailand ergreift derzeit zahlreiche Maßnahmen, um den Tourismus nach der Corona-Pandemie anzukurbeln.