Werbung

Österreicher Rokita mit größtem Karrieresieg

Österreicher Rokita mit größtem Karrieresieg
Österreicher Rokita mit größtem Karrieresieg

Für das zweite Event der Triton Series in Südkorea meldeten 153 Pokerspieler, die den Preispool durch 72 Re-Entries auf $4,5 Millionen hochschraubten. Zwei Österreicher und drei Deutsche erreichten die 39 bezahlten Plätze, bis auf Matthias Eibinger (27./$39.500) schafften alle auch den Sprung an den Final Table.

Rokita lag bei noch neun Spielern auf Position drei, erwischte dann einen sensationellen Start. Nachdem Yu Xiangyu mit A♠5♠seine vier Big Blinds am Button reingestellt hatte, versuchte der 28-Jährige den Shortstack aus dem Small Blind mit K♠9♥ zu isolieren. Das ging zwar schief, da Tobias Schwecht Pockettens für den Call (15 Big Blinds) fand, aber Rokita floppte den K♣ und sorgte so für einen Doppelschlag.

Im weiteren Verlauf war der Österreicher kaum zu stoppen. Mit einem Flush schnappte er sich fast den kompletten Stack von Leon Sturm, der am Ende Platz sechs belegte. In Führung liegend floppte er nach Preflop-All-in mit 8♠8♣ gegen A♠Q♠ von Aleksandr Zubov ein Set, nahm den ehemaligen Chipleader auf Platz fünf raus und hielt zu viert über die Hälfte aller Chips.

Der letzte Deutsche, Sirzat Hissou, war short, verdoppelte aber gegen Mikita Badziakouski und Kiat Lee, so dass er letztlich Heads-up mit 12,7 Millionen Chips gegen 32,3 Millionen von Rokita durchaus noch Chancen auf den Sieg hatte. Und tatsächlich erwischte er einen Traumstart. Er baute seinen Stack zunächst auf 17,7 Millionen aus, war dann mit A♥7♥ gegen K♦K♥ All-in und floppte das A♦ zum Double-Up.

Wenig später war Rokita als Underdog mit A♦3♣ gegen 7♠7♦All-in, traf am Turn aber eine Straight und holte die Führung zurück. Es war die letzte Wendung in diesem Duell. Schließlich kam es für Hissou vor dem Flop mit 2♠2♣ wieder zum All-in, diesmal drehte Rokita 9♣9♥ um und das letzte Board fiel 3♥Q♥5♦10♥7♦.

Das Ergebnis:

Entries: 225 (inkl. 72 Re-Entries)

Preispool: $4.500.000

1 – Roland Rokita (Österreich), $904.000

2 – Sirzat Hissou (Deutschland), $599.000

3 – Kiat Lee (Malaysia), $439.000

4 – Mikita Badziakouski (Weißrussland), $355.000

5 – Aleksandr Zubov (Russland), $278.000

6 – Leon Sturm (Deutschland), $210.000

7 – Damir Zhugralin (Kasachstan), $154.000

8 – Tobias Schwecht (Deutschland), $113.000

9 – Yu Xiangyu (China), $94.500