Werbung

2 Milliarden Euro Soforthilfe für italienische Flutopfer

Die Landwirtschaft ist der am stärksten betroffene Sektor. Rund 10 Millionen Obstbäume in Italiens so genanntem "Obsttal" sind beschädigt, und auch die Gemüseproduktion ist stark betroffen.

"Wenn nicht sofort finanzielle Unterstützung kommt, können die Betriebe nicht wieder öffnen. Wir wollen nicht wiederholen, was in der Vergangenheit in anderen Teilen Italiens passiert ist, wo die Unternehmen nach einem Jahr immer noch auf Geld warten.

Danilo Verlicci, Direktor der Confagricoltura Ravenna

Das ganze Gebiet ist überschwemmt. Die Emilia Romagna ist eine der reichsten Regionen Italiens, und die Folgen der Überschwemmungen werfen die Frage auf, warum die Mittel, die für die Vorsorge wasserwirtschaftlichen Infrastruktur nicht ausreichend genutzt wurden.

In den schwer getroffenen Städten kehrt das Leben langsam zur Normalität zurück. Obwohl die Regenfälle seit einigen Tagen aufgehört haben, ist der Wasserstand noch immer hoch. Diese Stadt mit 2000 Einwohnern in der Nähe von Ravenna wurde vollständig evakuiert.

Feuerwehrleute bringen die Einwohner täglich in die Stadt - und wieder heraus. Manche kommen zum ersten Mal zurück in ihre Häuder - um das zu holen, was ihnen das Wasser gelassen hat.

"Seit letztem Donnerstag ist es das erste Mal, dass ich mein Haus betrete. Ich wollte mitnehmen, was ich konnte. Wir müssen positiv denken, wir haben unser Leben retten können! Das ist das Wichtigste."

Viele hier glauben, dass das Schlimmste überstanden ist, um die Zukunft machen sie sich trotzdem Sorgen.

" Ich habe alles verloren. Ich lebe seit 20 Jahren hier und zahle immer noch die Hypothek. Wer soll das bezahlen? Ich weiß es nicht..."

Anwohner als auch Geschäftsleute sagen, dass sie mit der Reaktion der Regierung auf die Katastrophe zufrieden sind. Nur um eines bitten sie - dass die Unterstützung sofort kommt.