Werbung

Ackermann verpasst nächsten Coup

Ackermann verpasst nächsten Coup
Ackermann verpasst nächsten Coup

Der deutsche Radprofi Pascal Ackermann ist beim 106. Giro d‘Italia an seinem zweiten Etappensieg vorbeigesprintet.

Der 29-Jährige vom Team UAE Emirates belegte am Mittwoch im Massensprint der 197 km langen 17. Etappe in Caorle den zehnten Platz, den Sieg im Fotofinish schnappte sich Lokalmatador Alberto Dainese (Team DSM) vor seinem Landsmann Jonathan Milan (Bahrain-Victorious) und dem Australier Michael Matthews (Team Jayco AlUla).

Ackermann hatte in der Vorwoche die elfte Etappe gewonnen und dabei den erlösenden ersten Saisonsieg gefeiert. Erst auf den kurvigen letzten vier Kilometern zog das Peloton am Mittwoch das Tempo an, der Deutsche konnte die entscheidende Tempoverschärfung nicht mehr mitgehen. Gleich sechs Italiener platzierten sich in den Top 10.

Im Gesamtklassement gab es keine großen Veränderungen: Das Rosa Trikot des Führenden trägt weiter der frühere Tour-de-France-Champion Geraint Thomas vor Ackermanns portugiesischem Teamkollegen Joao Almeida. Bester Deutscher im Ranking ist Lennard Kämna als Sechster.

Am Donnerstag könnte es zu etwas mehr Verwerfungen in der Gesamtwertung kommen. Die 161 km lange und bergige 18. Etappe führt von Oderzo nach Val di Zoldo.