Werbung

Batz glänzt bei Krimi-Wettkampf

Batz glänzt bei Krimi-Wettkampf
Batz glänzt bei Krimi-Wettkampf

Weitspringer Simon Batz hat bei der Hallen-WM in Glasgow die zweite deutsche Medaille knapp verpasst. Der Mannheimer belegte am Samstag mit einer Weite von 8,06 m den vierten Platz. WM-Gold ging in einer hauchdünnen Entscheidung an Olympiasieger und Freiluft-Weltmeister Miltiadis Tendoglou, der seinen Titel erfolgreich verteidigte.

Der Grieche erzielte mit 8,22 m dieselbe Weite wie Silbermedaillengewinner Mattia Furlani aus Italien, der aufgrund des schwächeren zweitbesten Versuchs hinter Tendoglou platziert wurde. Bronze sicherte sich der Jamaikaner Carey McLeod, der mit 8,21 nur einen Zentimeter hinter der Spitze lag.

Tendoglou ist ein wahrer "Experte" in knappen Entscheidungen: Bereits bei seinem Olympiasieg 2021 in Tokio hatte der heute 25-Jährige weitengleich vor dem Kubaner Juan Miguel Echevarria (beide 8,41) triumphiert, bei seinem WM-Titel im Vorjahr in Budapest lag er mit im letzten Versuch erzielten 8,52 nur zwei Zentimeter vor Wayne Pinnock aus Jamaika.

Das kleine Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) hatte am ersten Tag der Titelkämpfe in Schottland dank Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye die erste Medaille geholt. Die 25-Jährige hatte am Freitag ihre Bestleistung um sagenhafte 62 Zentimeter auf 20,19 m verbessert und sich damit zur Vize-Weltmeisterin gekrönt.