Werbung

Nach Bayern-Debakel: Jetzt spricht Müller!

Nach dem turbulenten Bayern-Auftritt in Mönchengladbach meldet sich Thomas Müller zu Wort. Der Blick geht den Worten des Münchener Urgesteins zu Folge nach vorne.

Thomas Müller wurde gegen Gladbach sehr früh ausgewechselt. (Bild: Getty Images)
Thomas Müller wurde gegen Gladbach sehr früh ausgewechselt. (Bild: Getty Images)

Es war nicht der Tag des FC Bayern München. Bei der 2:3-Niederlage gegen Angstgegner Borussia Mönchengladbach verwies Schiedsrichter Tobias Welz Dayot Upamecano nach nur acht Spielminuten auf Grund einer hart umstrittenen Notbremse vom Feld.

Neben dem französischen Abwehrboss verließ auch Bayern-Urgestein Thomas Müller nach gerade einmal gut 15 gespielten Minuten den Platz. Aus taktischen Gründen entschied sich Julian Nagelsmann, den Offensivmann als Reaktion auf den Platzverweis frühzeitig auszuwechseln.  

Früh ausgewechselter Müller meldet sich zu Wort

Ein Beschluss, welchen der Übungsleiter des Rekordmeisters nach Abpfiff der Partie als „beschissen“ bezeichnete.

Einen Tag nach der bitteren Niederlage meldete sich auch Müller selbst zu Wort. Auf Instagram ließ er Fans an seinen Gedanken teilhaben: „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, um über den gestrigen Tag zu jammern oder sich zu beschweren.“

„Das Leben ist kein Picknick. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und zeigen, wer wir sein können“, zeigte sich der 33-Jährige kämpferisch.

Am kommenden Sonntag trifft der FC Bayern im absoluten Spitzenspiel auf den 1.FC Union Berlin.  

VIDEO: Tobias Welz über die Entgleisung von Julian Nagelsmann