Werbung

Ein Bayern-Flop blüht beim Sensationsteam neu auf

Ein Bayern-Flop blüht beim Sensationsteam neu auf
Ein Bayern-Flop blüht beim Sensationsteam neu auf

Manchmal gibt es Geschichten, die nur der Fußball schreibt. Geschichten von Mannschaften, die es trotz kleinem Namen und verhältnismäßig unprominentem Kader schaffen, Woche für Woche zu überraschen und sogar die ganz Großen zu ärgern.

Der FC Girona, nach einem rauschhaften 4:2-Auswärtssieg gegen den FC Barcelona immer noch Tabellen-Erster in Spaniens La Liga, schreibt gerade eine solch erstaunliche Geschichte. Und mittendrin: Daley Blind, vor wenigen Monaten noch vernachlässigter Bankdrücker beim FC Bayern München.

Daley Blind spielt wichtige Rolle in Girona

Zur Erinnerung: Zu Beginn des Jahres war der Defensiv-Routinier aus den Niederlanden nach seinem Aus bei Ajax Amsterdam in München gelandet - als aus der Not geborene Verpflichtung infolge des Kreuzbandrisses von Lucas Hernández.

Zu einem relevanten Faktor wurde der 104-malige niederländische Nationalspieler aber weder unter Julian Nagelsmann noch unter Thomas Tuchel. Nur fünf Pflichtspiele - ein einziges von Anfang an - standen am Ende der Saison zu Buche. Blind konnte sich nicht für eine Verlängerung seines Halbjahres-Vertrags empfehlen.

Nach dem Aus bei München zog Blind weiter zu Spaniens Tabellen-Zehnten der vergangenen Saison - und niemand ahnte, was für eine märchenhafte Geschichte sich aus diesem Transfer entwickeln sollte.

Fixstern bei Real-Legende Míchel

Anders als bei Bayern war Blind im Nordosten Kataloniens nicht als Ergänzungskraft, sondern von Beginn an als Fixstern auserkoren.

„Blind ist nicht nur ein erfahrener Spieler, sondern zeichnet sich auch durch seine taktische Intelligenz und seinen bemerkenswerten Spielstil aus, der perfekt zur Fußballidee des Vereins passt“, bejubelte Girona im Juli die Verpflichtung in der offiziellen Klubmitteilung. Coach Míchel - bei Real Madrid und im spanischen Nationalteam einst viele Jahre lang Stammspieler auf dem rechten Flügel - sehe Blind als „einen der wichtigsten Spieler im rot-weißen Trikot“.

Die Prognose bewahrheitete sich: Blind stand für Girona in dieser Saison in 15 von 16 Ligaspielen in der Startelf, der 33-Jährige bildet zusammen mit dem ein Jahr älteren Verteidigerkollegen David López einen stabilen Doppelanker in der Defensive, der dem ansonsten von jüngeren Spielern geprägten Überraschungsteam wertvollen Halt gibt.

Am Wochenende konnte auch das große Barca mit Bayerns ehemaligem Sturm-Superstar Robert Lewandowski den phänomenalen Lauf von Girona nicht bremsen.

Blinds Laufbahn verlief wechselhaft

Das Girona-Märchen, das streng genommen gar keines ist, dürfte für Blind auch eine persönliche Genugtuung sein, nachdem seine Karriere in den vergangenen Jahren wechselhaft verlaufen war: Vor seinem Bayern-Intermezzo hatte Blind 2018 unter José Mourinho bei Manchester United den Anschluss verloren, danach endete eine Rückkehr zum Heimatstadt-Verein Ajax Amsterdam in Misstönen.

Nicht zu vergessen ist auch das persönliche Drama seiner Herzmuskelentzündung Ende 2019, wegen der ihm ein Defibrillator eingesetzt worden war und die ein Fragzeichen dahinter setzte, ob Blinds Fußballkarriere überhaupt noch weitergehen können würde.

Nun hat sie einen unvermuteten späten Höhepunkt erreicht. Mit Girona träumt er plötzlich von seinem zweiten Meistertitel außerhalb der niederländischen Heimat. Und anders als bei Bayern 2023 wäre es einer, bei dem Blind maßgeblichen Anteil haben würde.