Werbung

Boss-Ansage: Bayern wollen das Double

Boss-Ansage: Bayern wollen das Double
Boss-Ansage: Bayern wollen das Double

Geht es nach dem FC Bayern, war der Pokalsieg für die Münchner nur der Anfang. „Wir wollen Titel gewinnen. Das war jetzt der erste, einer steht noch aus“, sagte Klub-Präsident Herbert Hainer nach dem Finalsieg beim Top Four der Basketball Bundesliga (BBL): „Für uns gelten die höchsten Ziele.“

"Natürlich" sei er erleichtert, so Hainer, der Titelgewinn durch den Finalerfolg über Gastgeber EWE Baskets Oldenburg (90:78) sei aber "vor allem eine Belohnung. Man muss auch sehen, dass wir in der Saison viele Verletzungen hatten."

Am Wochenende erwischte es den nächsten Spieler. Augustine Rubit zog sich eine schwere Fußverletzung zu und fällt für den Rest der Saison aus. "Ich bin glücklich für meine Spieler und darüber, dass wir gewonnen haben. Aber ich kann die Schmerzen über den Verlust von Augustine Rubit nicht beiseite schieben", sagte Trainer Andrea Trinchieri: "Wir haben auch ihm zu Ehren gespielt."

Bayern-Stars sollen Titel genießen - zumindest kurz

Der Italiener hatte 2015 als Trainer von Brose Bamberg noch das Finale gegen die EWE Baskets in Oldenburg verloren, nun wendete sich das Blatt. Vom Wort Revanche wollte Trinchieri aber nichts hören: "Ich beschäftige mich nicht mit Frustration. Ich möchte ein glückliches Leben haben."

Schon am Donnerstag geht es für den FC Bayern in der EuroLeague weiter. Trinchieri wünscht sich, dass seine Profis den Erfolg genießen. "Man gewinnt nicht jeden Tag eine Trophäe. Wir müssen glücklich sein, zumindest für 48 Stunden."

Geschäftsführer Marko Pesic überraschte wegen der personellen Probleme und dem Aus für Rubit der starke Auftritt im Finale: "Wir waren auf den Punkt konzentriert. Das ist eigentlich unlogisch wegen der Umstände."